Fleischskandal
Gefährliche Erreger in verdorbenem Fleisch gefunden

In einem niederbayerischen Unternehmen ist einem TV-Bericht zufolge für Mensch und Tier hochgefährliches Fleisch entdeckt worden. In den Proben seien neben Salmonellen auch Krankheitserreger gefunden worden, die Fehlgeburten oder Hirnhautentzündungen auslösen können.

HB DEGGENDORF. Dies geht aus der Recherche des ARD- Magazins „Fakt“ hervor. Das Fleisch wurde in einem Kühlhaus der Deggendorfer Frost GmbH gelagert. Die Produkte seien schon vor dem Einfrieren teilweise verwest gewesen. Zudem sei auf einem der Fleischstücke Industrieöl festgestellt worden.

Das bayerische Verbraucherschutzministerium wies die Darstellung des Fernsehsenders als überzogen zurück. Es gebe keinen Hinweis darauf, dass die Deggendorfer Fleischprodukte zu Nahrungsmitteln für Menschen oder Tiere weiterverarbeitet würden, sagte ein Ministeriumssprecher. Dennoch werde es in den nächsten Tagen weitere Kontrollen in dem Betrieb geben.

„Fakt“ hat die Proben im Labor für Lebensmittelsicherheit und Umwelthygiene in Crailsheim untersuchen lassen. „Das ist das Schrecklichste, was ich in meinem Leben bisher gesehen habe“, wird Laborleiter Ralf Erdmann zitiert. Er erklärte, dass das Material für Menschen gefährlich werden könnte, selbst wenn es nur zu Tierfutter verarbeitet wird. Das kontaminierte Fleisch könne an Nutztiere verfüttert werden und so in die Nahrungskette gelangen, sagte Erdmann in der Sendung. Das Fleisch müsse sofort vernichtet werden.

Der Chef des Deggendorfer Unternehmens soll im großen Stil Schlachtabfälle zu Lebensmitteln umdeklariert haben. Nach Angaben des Ministeriums sind die importierten Abfälle aber gar nicht in das niederbayerische Kühlhaus gelangt, sondern wurden von dem Unternehmer direkt an die Abnehmer ausgeliefert. Der wegen ähnlicher Delikte vorbestrafte 39-Jährige sitzt derzeit in Untersuchungshaft. In den nächsten Wochen will die Staatsanwaltschaft über eine Anklageerhebung gegen ihn entscheiden. Die Stadt Deggendorf hat der Gesellschaft mittlerweile untersagt, weiterhin Fleisch zu verarbeiten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%