Fleischskandal: Niederländischer Händler verarbeitete tausende Pferde

Fleischskandal
Niederländischer Händler verarbeitete tausende Pferde

Der Fleischskandal weitet sich aus. Die niederländischen Behörden gehen davon aus, das der betroffene Händler tausende Pferde verarbeitet und als Rindfleisch deklariert hat. Die Lieferungen gingen auch nach Deutschland.
  • 24

AmsterdamDer Hauptverdächtige im niederländischen Fleischskandal hat möglicherweise das Fleisch von tausenden Pferden mit Rindfleisch vermischt. In 20 Prozent der untersuchten Proben aus dem Fleischgroßhandel Willy Selten sei Pferdefleisch gefunden worden, sagte der Generalinspektor der niederländischen Kontrollbehörde für Lebensmittel, Harry Paul, am Freitagabend im niederländischen Fernsehen. „Wir schließen nicht aus, dass es um tausende Pferde geht.“

Bei den nun zurückgerufenen 50 000 Tonnen Fleisch sei unbekannt, ob es kontrolliert worden sei, Reste von Medikamenten enthalte oder von kranken Tieren stamme, sagte der Generalinspektor. Da der Unternehmer die Herkunft seiner Ware seit 2011 nicht nachweisen konnte, hatte die Behörde die gesamte Produktion von zwei Jahren aus insgesamt 16 europäischen Ländern zurückgerufen, darunter auch aus Deutschland. Bundesweit sind nach Angaben des Verbraucherministeriums vom Samstag bislang 124 betroffene Betriebe bekannt.

Der Anwalt des Fleischhändlers wies die Vorwürfe zurück. Es sei nur einmal versehentlich Pferd mit Rind vermischt worden. „Willy Selten hat einen tadellosen Ruf“, sagte der Anwalt Frank Peters dem TV-Sender NOS. Er hatte eine einstweilige Verfügung gegen die Rückrufaktion beantragt und fordert von der Kontrollbehörde Schadenersatz in Höhe von 5,8 Millionen Euro. Selten, der sich seit Februar nicht mehr öffentlich geäußert hat, ist nach den Worten seines Anwaltes psychisch schwer angeschlagen.

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) forderte für Fleisch eine verbindliche Herkunftskennzeichnung. „Die haben wir bei Gemüse, nicht aber beim Fleisch. Wir brauchen dies auch auf verarbeiteten Produkten“, sagte BUND-Agrarexpertin Reinhild Benning im Deutschlandradio Kultur. Hier klaffe eine riesige Lücke.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fleischskandal: Niederländischer Händler verarbeitete tausende Pferde"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Gabe es da nicht mal ein paar Tote von verseuchten Sojasprossen? Von dem illegal untergejubelten Pferdefleisch ist zumindest keiner gestorben. Vegetarisch/vegan ist nicht per se ungefährlicher.

  • Wieder ein typischer europäischer Beitrag! Andere nennen das Vielfalt???

    Ich kann diesem Europa nichts abgewinnen.

  • Ihre Frage, falls Sie diese wirklich noch nicht selbst beantworten konnten, dann schauen Sie sich nur den Akt des Waffenstillstandes mit den Allierten an und darüberhinausgehend, damit nicht nur alte Kamellen aufgewärt werden sonder neue mit ins Spiel kommen, die 2 plus 4 Verträge an. Sodann geht Ihnen die Lampe auf, wo die Urheber am Hebel sitzen.

    Die Religion, die können sie dabei völlig außer acht lassen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%