Flüge von Turkish Airlines Hoffnungsschimmer für Kassel-Calden

Viel Häme musste der Flughafen Kassel-Calden in den ersten Monaten seines Bestehens einstecken. Doch nun will Turkish Airlines den Flughafen in sein Netz aufnehmen. Es könnte die Trendwende sein.
5 Kommentare
In Kassel-Calden kann künftig auch der Türkei-Urlaub starten. Quelle: dpa

In Kassel-Calden kann künftig auch der Türkei-Urlaub starten.

(Foto: dpa)

Istanbul/CaldenCroatia Air oder Germania - die Liste der Airlines, die den hessischen Regionalflughafen Kassel-Calden ansteuerten, war bisher sehr überschaubar. Doch pünktlich vor dem traditionell schwierigen Wintergeschäft kann Flughafenchefin Maria Muller eine gute Nachricht verkünden. Kassel wird an das weltweite Streckennetz der Turkish Airlines angeschlossen. Einer Fluggesellschaft, die in den nächsten Jahren zu den ganz Großen aufsteigen kann.

Zunächst sind Linienflüge zwischen Istanbul und Calden geplant. „Die neuen Verbindungen unterstreichen die zentrale Bedeutung des Standorts Deutschland für Turkish Airlines“, erklärte Turkish-Airlines-Chef Temel Kotil dazu. Viermal die Woche will die Fluggesellschaft den Flughafen anfliegen, heißt es aus dem Flughafenumfeld.

Auch wenn Details zum Beginn und zur Zahl der neuen Linienflüge offiziell noch nicht feststehen: Es ist ein Hoffnungsschimmer für einen Flughafen, der bereits zu seiner Eröffnung viel Kritik einstecken musste. Zu gering war die Auslastung, zu hoch die öffentlichen Kosten. 271 Millionen Euro hat die öffentliche Hand in den Ausbau des Regionalflughafens investiert. 68 Prozent der Flughafen-Anteile hält das Land Hessen, Stadt und Landkreis Kassel gehören jeweils 13 Prozent, der Gemeinde Calden 6 Prozent. Bei der privaten lokalen Wirtschaft, die stets die Notwendigkeit des neuen Flughafens betont hat, ist das Interesse an einer direkten Beteiligung immer noch gering.

Die Strategie auf Billigflieger zu verzichten und dafür eine geringere Auslastung in Kauf zu nehmen ist riskant.640.000 abgefertigte Fluggäste braucht Kassel-Calden, um Gewinne zu schreiben. Bis 2020 soll der Flughafen seine operativen Kosten wieder einfliegen. Im Landeshaushalt sind dafür im Jahr 2013 rund 4,5 Millionen Euro eingestellt, um die Verluste auszugleichen. 20 Millionen Euro Verlust werden dem neuen Flughafen aus Branchenkreisen prognostiziert. 20 Millionen Euro, die sich durch Start- und Landegebühren bei den derzeitigen Passagierzahlen nicht refinanzieren lassen.

Peinlich: Der erste reguläre Flug nach Antalya musste bereits abgesagt werden – nur sechs Passagiere hatten gebucht. Stattdessen wurden die Fluggäste im Taxi zum nächstgelegenen Flughafen nach Paderborn gefahren. Der neue Airport konkurriert in direkter Umgebung mit Paderborn, Dortmund, Erfurt, Hannover, Frankfurt, Münster und Osnabrück.

Der Abschluss mit Turkish Airlines könnte nun die Trendwende in der Außenwahrnehmung einleiten. Große Fluggesellschaften wie die Lufthansa hatten den Ausbau des nordhessischen Flughafens lange kritisch beäugt.

  • bay
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Flüge von Turkish Airlines - Hoffnungsschimmer für Kassel-Calden

5 Kommentare zu "Flüge von Turkish Airlines: Hoffnungsschimmer für Kassel-Calden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Glückwunsch Kassel! Endlich mal ne gute Nachricht. Geht doch... Daumen hoch. Gut Ding will eben Weile haben...

  • Na endlich mal eine gute Meldung für Kassel. Geht doch :-) Daumen hoch!! Gut Ding will eben Weile haben.

  • In Spanien gibt es den unbenutzten Flughafen Ciudad Real mit einer 4000m langen Piste ohne Flüge:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Ciudad_Real

    Das Gleiche gilt für Castellón:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Castell%C3%B3n

    An anderen Stellen gibt es fast ungenutzte Flughäfen wie z.B. LLeida;
    http://de.wikipedia.org/wiki/Flughafen_Lleida-Alguaire

    Gleichzeitig sind weder die Flughäfen Madrid noch Barcelona nach ihrem Ausbau auch nur annähernd ausgelastet. Insofern scheint das Thema Kassel Calden gar nicht so schlimm zu sein.

    Kurios hier nur, dass ein Land wie Spanien, dass über Jahrzehnte Transferleistungen erhalten hat, soviel Geld in den Sand setzt und nicht aufhört nach noch mehr zu schreien.

  • Es würde überraschen, wenn "Kassel sich beim Abzocken der Fluggäste zurück" hielte. Schließlich ist man schon jetzt ganz groß darin, unverhohlen Verschwendung zur Schau zu stellen: So werden zum Beispiel die vollkommen leeren Parkplätze vor dem Terminalgebäude allnächtlich von hunderten dicht gepflanzten Straßenlaternen ebenso festlich wie sinnfrei ausgeleuchtet. Wer, wenn nicht die (späteren) Fluggäste, soll für die Kosten aufkommen?

  • Ich persönlich fördere jeden Flughafen, der kein Abzocker ist. Besonders bei den Parkgebühren und den gastronomischen Preisen kennen verschiedene Großflughäfen oft keine Gnade. Bei uns in der Nähe bietet sich immer Bremen an und auch in Leipzig halten sich die Parkgebühren noch in Grenzen. Und wenn man das dann noch mit den kundenfreundlichen Airlines wie z.B. Ryan Air koppeln kann, hat man als Kunde schon gewonnen.

    Ich bin geschäftlich viel auf Reisen. Aber wenn mein Arbeitgeber bucht, wird eben Lufthansa oder Aire France genommen.

    Privat bevorzuge ich Ryan Air und Turkish Airlines. Hin und wieder aber auch asiatische Airlines. Im Vergleich hierzu kann ich nur sagen, dass Lufthansa zwar extrem teuer ist, aber der Service ist nicht entsprechend. Ryan Air fliegt extrem unkompliziert und ist mega pünktlich. Was will ich mehr. Und wenn es geht von Flughäfen wie Bremen oder dort, wo keine Parkgebühren Raubritter vorkommen

    Ich würde mich freuen, wenn auch Kassel sich beim Abzocken der Fluggäste zurück hält.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%