Flugbranche
Japan Airlines macht weiter Verlust

Japan Airlines (JAL) kann sich der Abwärtsspirale nicht entziehen: Die angeschlagene japanische Fluglinie macht weiter Verlust. Nun plant JAL, sich aus zusätzlichen Verbindungen zurückzuziehen.

TOKIO. „Da unsere Ertragssituation weiter sehr schwierig aussieht, prüfen wir sämtliche Flugziele und erwägen einen Ausstieg aus weiteren unprofitablen Strecken“, sagte JAL-Vizechef Yoshimasa Kanayama am Freitag in Tokio. Bisher seien 16 Ziele identifiziert, die Asiens größte Fluglinie künftig nicht mehr oder deutlicher seltener anfliegen wird. Das Minus ist von April bis Juni auf 720 Mio. Euro angestiegen. Im Jahr davor betrug der Nettoverlust lediglich 25 Mio. Euro.

Die Zahlen haben auch Analysten enttäuscht, zumal JAL schon seit Jahren einen Effekt der laufend verkündeten Kostensenkungen auf den Gewinn verspricht. Die Fluggesellschaft hat bereits tausende von Stellen abgebaut und Flugzeuge verkauft. Das Unternehmen hat auch 9000 ehemalige Mitarbeiter gebeten, auf die Hälfte ihrer Rente zu verzichten – was trotz großer Loyalität japanischer Angestellter nicht auf große Resonanz gestoßen ist. Im vergangenen Monat hat das Unternehmen eine Zusage für Staatshilfe in Form eines zinsgünstigen Kredits von 750 Mio. Yen erhalten.

Dass trotz es trotz allem nicht für schwarze Zahlen reicht, erklärt JAL-Vize Kanayama mit der schweren Marktlage. Einen hohen Anteil am Geschäft haben bei der japanischen Fluglinie Geschäftsreisende – und die haben seit Beginn der weltweiten Wirtschaftskrise radikal an den Kosten gespart. Die Touristen wiederum habe Angst vor der Schweinegrippe vom Fliegen abgehalten – allein das habe 145 Mio. Euro gekostet. Doch es tun sich erste Hoffnungzeichen auf. Kanayama sprach von einer guten Buchungslage für eine Kette japanischer Feiertage im September. Außerdem sei den Kunden die neue Form der Grippe nicht mehr so im Bewusstsein. Trotzdem soll im gesamten Geschäftsjahr (bis März 2010) auch wieder ein Verlust anfallen.

Ab 25. Oktober wird JAL seine Flüge vom zentraljapanischen Nagoya nach Paris und Seoul streichen. Vom Tokioter Flughafen Narita aus entfällt ein Teil der Verbindungen ins indische Delhi, zur südkoreanischen Hauptstadt Seoul sowie nach Hongkong in Südchina. Der Flughafen Kansai bei Osaka wird ebenfalls JAL-Flüge nach Seoul sowie nach China verlieren. Im japanischen Inland fallen vor allem Querverbindungen zwischen Provinzflughäfen weg – für eine Reihe von Reisenden waren sie praktisch, für Jal brachten sie aber kein Geld. Zusammen mit vorher bereits beschlossenen Streckenschließungen hat Jal damit in den vergangenen zwölf Monaten 26 Routen aufgegeben.

Die Einsparungen betreffen jedoch inzwischen auch die Reisenden, die sich bereits an Bord der Flugzeuge befinden. Die einstige Qualitätsfluglinie serviert Wein dort seit neuestem in Plastikflaschen – um Gewicht und damit Treibstoff zu sparen. Allein das soll die Kosten um 220 000 Euro senken, so JAL.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%