Fluggesellschaften
Air France-KLM überrascht mit Gewinnsprung

Europas größte Fluggesellschaft Air France-KLM hat trotz der hohen Treibstoffkosten im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres operativ erheblich mehr verdient als erwartet.

HB PARIS. Als Grund dafür nannte das französisch-niederländische Unternehmen die wachsenden Passagierzahlen und die Erfolge bei den Kostensenkungen seit der Fusion von Air France und KLM im vorigen Jahr.

Von Juli bis September sei das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) um 56 Prozent auf 528 Millionen Euro gestiegen, teilte Unternehmen mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem sehr viel schwächeren Gewinnanstieg auf 417 Millionen Euro gerechnet. Für das bis Ende März dauernde Geschäftsjahr 2005/2006 kündigte die nach Umsatz weltweit führende Fluggesellschaft ebenfalls ein deutliches Wachstum des Betriebsgewinns um mehr als 50 Prozent auf über 750 Millionen Euro an.

Der Umsatz kletterte im Sommerquartal um 10,2 Prozent auf 5,636 Milliarden Euro und lag damit ebenfalls leicht über den Erwartungen der Marktexperten. Air France verkaufte vor allem mehr Langstreckentickets, so dass sich die Durchschnittserlöse pro Passagier erhöhten.

„Der Zusammenschluss hält, was wir uns versprochen haben, und verläuft tatsächlich noch besser als erwartet“, sagte Konzernchef Pierre-Henri Gourgeon. Im zweiten Geschäftsquartal seien die Kosten um 295 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr gesenkt worden.

Auch die beiden wichtigsten europäischen Konkurrenten Lufthansa und British Airways verzeichneten bis Ende September höhere Gewinne als im Vorjahr. Bei beiden zahlen sich die massiven Sparanstrengungen aus, die im Gefolge der Luftfahrtkrise 2002/2003 eingeleitet wurden.

Im Vergleich zu den amerikanischen Fluggesellschaften, die größtenteils die Krise noch nicht überwunden haben, haben die europäischen Anbieter mehr Geld in die Absicherung von Treibstoffpreisen investiert. Dennoch hatte Air France-KLM im zweiten Geschäftsquartal 908 Millionen Euro Ausgaben für Kerosin und damit rund 30 Prozent mehr als im Vorjahresquartal zu verkraften.

Die Air-France-Aktien stiegen am Mittwochvormittag um 3,3 Prozent auf 15,18 Euro.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%