Fluggesellschaften
Qantas und Emirates machen gemeinsame Sache

Die schwächelnde australische Fluggesellschaft Qantas verbündet sich mit der aufstrebenden Airline Emirates. Flugpläne und Preise sollen angepasst werden, zudem wird das Drehkreuz für Flüge nach Europa verlegt.
  • 0

SydneyDie schwächelnde australische Fluggesellschaft Qantas verbündet sich mit der aufstrebenden Airline Emirates. Beide Unternehmen wollen ab April 2013 ihre Flugpläne und Preise aufeinander abstimmen, wie sie am Donnerstag mitteilten. Im Zuge der neuen Kooperation will Qantas seine eigenen Flüge nach Frankfurt einstellen.

Die Aktien legten nach der Ankündigung sechs Prozent zu. Qantas will zudem sein Drehkreuz für Flüge nach Europa von Singapur nach Dubai verlegen, dem Sitz von Emirates. Eine gegenseitige Beteiligung ist aber nicht vorgesehen. Die auf zehn Jahre vereinbarte Zusammenarbeit muss noch von den Wettbewerbsbehörden genehmigt werden.

Das Abkommen sieht tägliche Flüge von Melbourne und Sydney über Dubai nach London vor. Qantas und Emirates wollen wöchentlich insgesamt 98 Verbindungen zwischen Australien und Dubai anbieten. Emirates-Chef Tim Clark erklärte, die Zusammenarbeit biete Emirates-Kunden eine bessere Anbindung an Australien und die Asien-Pazifik-Region.

Qantas wiederum kann verlustbringende Langstreckenflüge streichen und sich auf den Heimatmarkt konzentrieren. Die bisherige, fast 20-jährige Zusammenarbeit mit British Airways läuft nach Unternehmensangaben aus.

Qantas hatte im abgelaufenen Geschäftsjahr bis Ende Juni erstmals seit der Privatisierung 1995 einen Verlust in Höhe von 205 Millionen Euro eingeflogen und 35 Bestellungen bei Boeing storniert. Qantas-Chef Alan Joyce hat bereits vor rund einem Jahr mit einer Umstrukturierung begonnen - neben der Konzentration auf den Heimatmarkt will er auch hunderte Stellen streichen.

afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Fluggesellschaften: Qantas und Emirates machen gemeinsame Sache"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%