Flughafenbetreiber: Fraport scheitert bei Istanbuler Flughafen

Flughafenbetreiber
Fraport scheitert bei Istanbuler Flughafen

Zu wenig geboten: Fraport kommt beim neuen Großflughafen in Istanbul nicht zum Zuge. Der Frankfurter Flughafenbetreiber unterlag bei der Auktion einer türkischen Gruppe.
  • 1

Istanbul/FrankfurtIm Bieterwettbewerb um den neuen Großflughafen der türkischen Metropole Istanbul ist der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport nicht zum Zug gekommen. Fraport habe ein sehr gutes Angebot und ein strategisches Konzept vorgelegt, habe die Auktion aber nicht gewonnen, sagte ein Fraport-Sprecher auf Anfrage. Das Gebot, über das die türkische Regierung am Freitag entschieden hatte, war gemeinsam mit einem türkischen Partner abgegeben worden.

Ein türkisches Konsortium soll nun den neuen Riesenflughafen am Rand der Metropole Istanbul bauen und betreiben. Das Rennen um den Zuschlag habe die Gruppe Cengiz-Kolin-Limak-Mapa-Kalyon gemacht, berichteten türkische Medien. Das Konsortium habe mehr als 22,1 Milliarden Euro geboten, um den Flughafen für 25 Jahre betreiben zu können und damit Angebote des Frankfurter Flughafenbetreibers und zweier weiterer Mitbieter übertroffen.

Der neue Flughafen soll auf der europäischen Seite der Stadt an der Küste des Schwarzen Meeres gebaut werden. Mit sechs Start- und Landebahnen soll der Airport später bis zu 150 Millionen Passagiere im Jahr abfertigen können und damit ein Drehkreuz der internationalen Luftfahrt werden. In etwa vier Jahren soll nach dem Abschluss einer ersten Bauphase mit dem Betrieb begonnen werden. Istanbul hat bereits zwei internationale Flughäfen.

Fraport ist bei mehreren Flughäfen weltweit engagiert. Teilweise ist das Unternehmen an den Airports beteiligt, zum Teil handelt es sich um Beratungs- und Managementprojekte.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flughafenbetreiber: Fraport scheitert bei Istanbuler Flughafen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nun, man haette noch ein paar Millionen Euro draufpacken sollen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%