Flughafenbetreiber

Fraport steigt bei Frachttochter FCS aus

Die Frachttochter FCS von Flughafenbetreiber Fraport mit gut 600 Mitarbeitern soll stärker im Ausland Fuß fassen. Fraport hat daher nun mit 51 Prozent eine Mehrheit an der FCS verkauft, bleibt selbst aber beteiligt.
Kommentieren
Das Unternehmen betreibt den größten deutschen Flughafen in Frankfurt. Quelle: dpa
Fraport

Das Unternehmen betreibt den größten deutschen Flughafen in Frankfurt.

(Foto: dpa)

FrankfurtDer Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport verkauft die Mehrheit an seiner Frachtabfertigungstochter. Den Zuschlag für 51 Prozent an FCS habe die ebenfalls auf Flughafendienstleistungen spezialisierte Firma WFS erhalten, teilte Fraport am Mittwoch mit. Mit dem Schritt solle die Fraport-Tochter mit gut 600 Mitarbeitern stärker im Ausland Fuß fassen.

Fraport bleibe an dem Unternehmen, das am größten deutschen Flughafen im Jahr 450.000 Tonnen Fracht verlädt, mit einer Minderheit beteiligt. Angaben zum Kaufpreis machten beide Unternehmen nicht. WFS setzt mit 14.000 Beschäftigten 700 Millionen Euro jährlich um.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Flughafenbetreiber: Fraport steigt bei Frachttochter FCS aus"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%