Flughafenbetreiber
Fraport trotzt den Lufthansa-Streiks

Auch sie sind von den Arbeitsausständen der Piloten betroffen: Flughafenbetreiber wie Fraport in Frankfurt. Die Streiks werfen sie zwar nicht aus der Bahn, dennoch enttäuschen die Konzernergebnisse Analysten.
  • 0

Frankfurt/MainDer Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport sieht sich trotz der jüngsten Belastungen durch die Lufthansa-Streiks auf Kurs zu seinen Jahreszielen. Im Sommerquartal bis Ende September stieg der Umsatz trotz streikbedingter Flugausfälle um zwei Prozent auf knapp 675 Millionen Euro, wie das im MDax notierte Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Der operative Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen legte um zwei Prozent auf 267 Millionen Euro zu. Eine höhere Steuerlast ließ den Gewinn unter dem Strich allerdings um sechs Prozent auf 116 Millionen Euro sinken. Damit verdiente Fraport weniger als von Analysten erwartet.

Im Gesamtjahr will Vorstandschef Stefan Schulte die Zahl der Fluggäste im Heimatflughafen Frankfurt um zwei bis drei Prozent steigern. Nach einem Plus von 1,4 Prozent im Oktober steht für die ersten zehn Monate bereits ein Zuwachs von 3,0 Prozent zu Buche.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flughafenbetreiber : Fraport trotzt den Lufthansa-Streiks"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%