Flugsicherheit
Piloten werfen Ryanair „eklatante Verharmlosung“ vor

Ryanair-Chef Michael O'Leary ist bekannt für seine irren Sparvorschläge. Doch diesmal scheint der Airline-Chef zu weit gegangen zu sein: Piloten werfen dem Iren vor, durch seine Sparvorgaben die Sicherheit zu gefährden.
  • 20

DüsseldorfKeine Toiletten an Bord, Diäten für Stewardessen, keine Eiswürfel im Drink - wenn es darum ging Kerosin zu sparen, war Ryanair-Chef Michael O'Leary bisher kein Vorschlag zu skurril. Doch mit seiner Sparwut scheint der Ire nun eine Grenze überschritten zu haben. Die Pilotengewerkschaft Cockpit erhebt schwere Vorwürfe gegen den Iren: Mit seinen strikten Vorgaben zum Benzinsparen gefährde der Ryanair-Chef die Sicherheit der Passagiere.

Die öffentliche Kritik der Piloten hat einen aktuellen Anlass: Ende Juli mussten drei Flugzeuge von Ryanair, die auf dem Weg nach Madrid waren, in Valencia notlanden. Nachdem die Landung in Madrid sich wegen Wetterkapriolen verschoben hatte, drohte das Benzin auszugehen. Schon damals hatte der spanische Pilotenverband harte Kritik geübt: Ryanair setze seine Piloten unter Druck, möglichst wenig zu tanken und nehme so eine Treibstoffknappheit in Kauf.

Die Airline wehrte sich Ende August mit einer Unterlassungserklärung gegen die Vorwürfe. Doch jetzt erhalten die Spanier Rückendeckung von ihren deutschen Kollegen - und die verraten pikante Details über die Personalführung von Ryanair.

„Bei Ryanair ist es Praxis, Listen auszuhängen, auf denen die Piloten in der Reihenfolge ihres Treibstoffverbrauchs aufgelistet werden“, sagt Flugkapitän Jörg Handwerg, Pressesprecher der Vereinigung Cockpit. Die zwanzig Prozent mit dem geringsten Verbrauch würden ein Belobigungsschreiben und die zwanzig Prozent mit dem höchsten Verbrauch eine Aufforderung, sich an die festgelegten Verfahren zu halten. „So wird psychologisch Druck ausgeübt“.

Ryanair hatte nach dem Vorfall in Valencia darauf hingewiesen, dass alle drei Flüge mit mehr als dreißig Minuten Resttreibstoff gelandet seien, was den Vorgaben der Industrie entspreche. Die Piloten halten die Angaben von Ryanair für widersprüchlich. Die Flugzeuge hätten sich einer kritischen Treibstoffmenge genähert, bei der Hersteller den Piloten empfehlen, besonders vorsichtig zu agieren, damit die Triebwerke nicht wegen mangelnder Treibstoffversorgung stehen bleiben. Von einer „normalen Landung“ zu sprechen sei eine „eklatante Verharmlosung“.

Kommentare zu " Flugsicherheit: Piloten werfen Ryanair „eklatante Verharmlosung“ vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Michael O´Leary ist der beste Geschäftsmann und CEO, denn es in seiner Art kein zweites Mal auf der Welt gibt. Ich mag Michael, Ryanair und seine günstigen Preise.

  • Unglaublich was teilweise hier für Blödsinn verzapft wird.
    Ryanair ist eine tolle Airline und gerade als Schüler, genau das richtige. Wieso sollte ich für einen Flug mehr bezahlen, wenn ich es so günstig haben kann. Und auf ein gratis Essen kann ich auch verzichten, wenn ich so günstig fliegen kann. Ich versuche immer zuerst bei Ryanair zu buchen, und erst dann kommen die anderen Airlines an die Reihe. Immer wieder gerne, mit der besten Airline in Europa.

  • Erstmal solltest du wissen, dass Ryanair keine Behinderten diskriminiert sondern Easyjet deshalb ein Anklage am Hals hat. Und zweitens vertraust du sicher, so wie viele andere auch nur Gerüchten und irgendwelchen Pressemeldungen, in denen großteils nur Blödsinn drinnen steht. Ich bin mir sicher, dass die meisten Kritiker von Ryanair noch nie mit ihnen geflogen sind. Und mit großer Wahrscheinlichkeit bist du auch noch nie mit ihnen geflogen. Das soll jetzt keine Aufforderung sein, mit Ryanair zu fliegen, aber unterlasst doch das Urteilen über Ryanair jenen Passagieren, die schon mal mit RYR geflogen sind. Ryanair verfolgt ein ganz klares Geschäftsprinzip, wenn es nicht passt soll doch 100 Euro pro Flug mehr bezahlen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%