Flugzeugauslieferungen
Airbus und Boeing liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen

Sie sind die beiden weltweit größten Flugzeugbauer und konnten beide im ersten Halbjahr mehr Flugzeuge ausliefern als vor Jahresfrist: Airbus und Boeing. Im direkten Vergleich schlägt Boeing die EADS-Tochter ganz knapp.
  • 0

Toulouse/ChicagoDie beiden weltweit größten Flugzeugbauer Airbus und Boeing haben im ersten Halbjahr mehr Flugzeuge ausgeliefert als vor Jahresfrist. Während die Stückzahl der ausgelieferten Flieger bei der EADS-Tochter um sechs Prozent auf 295 Stück kletterte, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, konnte der große US-Konkurrent Boeing diese Kennzahl um knapp sieben Prozent auf 306 Maschinen steigern.

Besonders vom Typ Boeing 737 der nächsten Generation wurden im ersten Halbjahr weitaus mehr Flugzeuge an die Kunden übergeben als noch in den ersten sechs Monaten des Vorjahres. Spitzenreiter bei Airbus war mit dem A320 ebenfalls ein Mittelstreckenflugzeug. 171 davon wurden ausgeliefert. Sorgen bereitet dagegen nach wie vor der Großraumflieger A380. Hier wurden in den ersten sechs Monaten nur acht Stück ausgeliefert, das waren zwei weniger als im ersten Halbjahr 2012.

Bei den Bestellungen konnte Airbus mit netto 722 deutlich mehr verbuchen als vor einem Jahr - damals war allerdings eine wichtige Luftfahrtmesse erst im Juli, so dass die Zahlen schlecht vergleichbar sind. In diesem Jahr fand mit der Messe Le Bourget eine wichtige Luftfahrtschau schon im Juni statt. Dort hatte Airbus 758 verbindliche Aufträge erhalten.

Jetzt teilte Airbus mit, dass es 36 Stornierungen gegeben hat. Für das laufende Jahr hat sich Airbus das Ziel von 800 Bestellungen gesetzt. Einen Rekord konnte das Unternehmen beim Auftragsbestand vermelden: Erstmals in seiner Geschichte hat der Flugzeugbauer mehr als 5000 Bestellungen in den Büchern stehen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Flugzeugauslieferungen: Airbus und Boeing liefern sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%