Flugzeugausrüster Jet Aviation erfüllt jeden Kundenwunsch – bald auch in den USA
Wohnzimmer über den Wolken

"Bei uns gibt es nichts von der Stange“, sagt Eugen Hartl, Ingenieur und Chef der Umbauten-Abteilung der Basler Flugzeugwerft Jet Aviation. Wenn gewünscht, verwandeln die Techniker des Flugzeugausrüsters eine Kabine in ein Luxus-Speisezimmer.

BASEL. Die Anekdoten, die sich die Mitarbeiter in den blauen Overalls am Hangar 3 von Jet Aviation in Basel erzählen, sind zahlreich. Etwa die von dem Mitglied der Königsfamilie, das ein Flugzeug inklusive Küche, Bad, Wohnzimmer und Geschirrschrank orderte, mit allem drum und dran eben. Als er die Maschine in Empfang nahm, war die Enttäuschung groß: Die königlichen Platzteller passten nicht in den Schrank. Deshalb wurde das mit Intarsien verzierte Walnuss-Möbel wieder hinausbefördert und durch ein voluminöseres Modell ersetzt.

Oder die Geschichte von dem Geschäftsmann aus dem mittleren Osten. Unbedingt wollte er der einzige sein, der einen fliegenden Whirlpool besitzt. Die Mitarbeiter der Marketingabteilung von Jet Aviation nickten, schließlich lautet ihr Motto: „Nichts ist unmöglich“. Die Techniker schüttelten dagegen bedenklich den Kopf. Schließlich ist es ihr Job, dafür zu sorgen, dass jeder Umbau am Ende auch von den lokalen Luftaufsichtsbehörden der Länder, in denen das Flugzeug unterwegs sein wird, abgesegnet wird. Der Kompromiss sieht so aus: Der Whirlpool lässt sich nur benutzen, wenn das Flugzeug am Boden steht.

„Bei uns gibt es nichts von der Stange“, sagt Eugen Hartl, Ingenieur und Chef der Umbauten-Abteilung der Basler Flugzeugwerft. Die wurde im vergangenen Monat nach jahrelangem Hin und Her an die Geldgeber der Investmentgesellschaft Permira verkauft. Hartl sitzt in seinem mit Flugzeugmodellen geschmückten Büro im dritten Stock am Basler Flughafen, dort, wo auch die Schweizer Fluggesellschaft Swiss ihren Hauptsitz hat. Doch während die Swiss schrumpft, setzt Jet Aviation auf Wachstum. Das Unternehmen beschäftigt allein an seinem Heimatstandort in Basel 1 000 Mitarbeiter, unter ihnen Schreiner, Sattler und Lackierer, die Flugzeuge bis zur Größenordnung einer Boeing 747 umbauen. Daneben verdient die Firma ihr Geld, indem sie Flugzeuge samt Personal vermietet oder etwa im Auftrag von Fluggesellschaften wie Air France oder Air Berlin die Abfertigung der Fluggäste organisiert. Auch ganze Flotten werden gemanagt. Regierungen wie die italienische oder Konzerne wie VW zählen zu den Kunden.

Seite 1:

Wohnzimmer über den Wolken

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%