Fortschritte im Tarifstreik
Lokführer verzichten zunächst auf Streiks

Im Tarifstreit bei der Bahn haben die Vermittler Heiner Geißler und Kurt Biedenkopf eine Verständigung erreicht und die Gefahr erneuter Lokführerstreiks vorerst gebannt. Der bundeseigene Konzern will mit der Gewerkschaft der Lokführer (GDL) neue Gespräche führen – und weitere Verhandlungspartner wieder an den Tisch holen.

HB BERLIN. Die früheren CDU-Spitzenpolitiker teilten nach zweiwöchigen Moderationsgesprächen am Dienstag in Berlin mit, die Bahn nehme die Verhandlungen neu auf. Der Konzern und die Lokführergewerkschaft GDL verständigten sich demnach darauf, in welchem Verfahren eine Lösung des Tarifstreits bis 30. September erreicht werden soll. Bis dahin soll es keine weiteren Arbeitsniederlegungen geben.

Geißler sagte, der bundeseigene Konzern solle nun „parallele“ Tarifverhandlungen mit der GDL einerseits und den anderen beiden Gewerkschaften Transnet und GDBA andererseits führen. Dabei solle die GDL über Entgelte und Arbeitszeiten für die Lokführer verhandeln können. Vorgesehen sei eine enge Abstimmung mit den anderen beiden Bahn-Gewerkschaften Transnet und GDBA. Ziel sei, „konflikt- und widerspruchsfreie“ Ergebnisse für den gesamten Konzern zu erreichen.

Transnet teilte mit, dadurch bleibe ein einheitliches Tarifgefüge bestehen. Die Vermittlungsgespräche hatten 13. August begonnen und wurden nichtöffentlich geführt. Bahn-Personalvorstand Margret Suckale und GDL-Chef Manfred Schell begrüßten die gefundene Lösung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%