Fusionen angestrebt
Karstadt sucht Partner fürs Luxus-Geschäft

Der Handelsriese Karstadt-Quelle strebt möglicherweise noch in diesem Jahr im Bereich Warenhaus und Versandhandel Fusionen und Joint Ventures an. Konzern-Chef Thomas Middelhoff sucht dabei auch Partner für den Aufbau einer weltweiten Luxus-Warenhauskette.

HB NEW YORK. Die Versandmarke Neckermann will Middelhoff innerhalb der nächsten drei Jahre reif für einen Börsengang oder Verkauf machen, kündigte er in einem Reuters-Interview an. „Wir könnten unser Warenhausgeschäft auf ganz Europa ausdehnen“, sagte Middelhoff am Rande einer Investorenkonferenz in New York. „Gleichzeitig prüfen wir auch Möglichkeiten, innerhalb der Warenhäuser nur mit unserer Premium-Gruppe international zu werden.“ Womöglich werde Karstadt-Quelle diesen Weg gemeinsam mit einem anderen Warenhausunternehmen beschreiten, um Synergien zu erzielen und die Einkaufsposition zu verbessern. „Wir sind entschlossen, etwas zu tun. Auch aggressive Schritte“, betonte Middelhoff.

Eine Partnerschaft könne auf Zusammenschlüsse hinauslaufen, fügte er hinzu. In Frage kämen sowohl in- wie ausländische Partner. Weltweit sehe er die Chance für sieben bis acht Top-Warenhäuser. In Frage kämen ein bis zwei Städte in den USA, Tokio, Schanghai sowie ein Standort in Russland. Dort werde Karstadt-Quelle sein Versandgeschäft deutlich ausbauen. „Wir rechnen damit, im russischen Versandgeschäft in vier bis fünf Jahren rund eine Milliarde Euro Umsatz zu erzielen“, sagte Middelhoff.

Die Zukunft der Versandmarke Neckermann bezeichnete der Konzernchef als weiter völlig offen. „Neckermann kam mehr oder weniger durch Zufall zur Gruppe hinzu - mit der Folge, dass wir zwei Katalogversender haben“, sagte er. Um sich alle Optionen offen zu halten, werde Neckermann nun fit für einen Börsengang oder einen Verkauf gemacht. „Binnen drei Jahren sollte Neckermann kapitalmarktfähig sein“, sagte Middelhoff. „Neckermann ist auf jeden Fall ein Wachstumsunternehmen, das schon bald Wachstumsraten im Internetgeschäft von mehr als zehn Prozent haben wird“, sagte er voraus.

Der Karstadt-Quelle-Konzern erhofft sich von Fußball-WM, dem Karstadt-Jubiläum im August und den erwarteten Vorzieh-Effekten aus der geplanten Mehrwertsteuererhöhung Geschäftsimpulse. Die allgemeine konjunkturelle Lage schätzt Middelhoff nach eigener Auskunft aber nicht so optimistisch ein wie viele Fachleute. „Ich bin da etwas skeptischer“, sagte er.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%