GDL und Deutsche Bahn

Lokführer starten ihren Bahnstreik

Alle Räder stehen still, wenn der kampfeslustige GDL-Chef Claus Weselsky es will. Seit heute Nacht fallen viele Züge im Personenverkehr aus - auf unbestimmte Zeit. Ein Gespräch zwischen Bahn und GDL ändert daran nichts.
1 Kommentar

Fahrgäste empört über GDL-Streik

BerlinDie Lokführer der Deutschen Bahn sind in der Nacht auch im Personenverkehr wieder in den Streik getreten. Die Bahn bestätigte, der Ausstand habe wie geplant am Mittwoch um 2.00 Uhr begonnen. „Es ist losgegangen“, sagte eine Bahnsprecherin. Wann der Streik enden wird, hat die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) diesmal offen gelassen. Bereits am Dienstagnachmittag hatten die Lokführer der Güterzüge die Arbeit niedergelegt. Es ist der neunte Streik in diesem Tarifkonflikt seit Anfang September.

Für Millionen Bahnfahrgäste bedeutet der Arbeitskampf starke Einschränkungen. So werden voraussichtlich etwa zwei Drittel der Fernzüge ausfallen und je nach Region 40 bis 85 Prozent der Nahverkehrszüge. Auch die S-Bahnen sind vom Streik betroffen. Die Bahn hat Ersatzfahrpläne für den Fern-, Regional- und S-Bahn-Verkehr veröffentlicht. Sie sind nach Angaben der Bahn verlässlich.

Die Bibel der wildgewordenen Lokführer
Die Bibel der GDL
1 von 16

Sie wollen wissen, welche tarif- und gesellschaftspolitischen Positionen die GDL vertritt und was das Zugpersonal zu sagen hat. Dann ist der Buch mit dem Titel „Die Arbeit, die Du mit Freude schaffst, gibt Dir Kraft. Die Arbeit, die Du nur ungern tust, nimmt Dir Kraft“ genau das Richtige. Der Preis für GDL-Mitglieder: 1,00 Euro

„Für dich.“
2 von 16

Man schlägt das Buch auf und es schlägt einem ins Gesicht: „Für dich.“ Wir alle sind GDL. Es ist sofort klar, wen die GDL anspricht. Das Buch „Die Arbeit, die du mit Freude schaffst, gibt dir Kraft. Die Arbeit, die du nur ungern tust, nimmt dir Kraft.“ der GDL soll junge Bahner überzeugen, sich der Gewerkschaft anzuschließen. Dabei ist eine Sammlung an eindringlichen Aussagen zum Thema Bahngewerkschaft entstanden, die teils skurril, teils urkomisch und manchmal wie Werbung für eine Sekte klingen.

Die Haltung der Medien:
3 von 16

Die Presse hielt die „GDL anfänglich für die neue Mediensau, die man durchs Dorf treiben kann“. Das verkündet GDL-Vorsitzender Claus Weselsky in seinem Buch. Heute jedoch „nimmt man sie als kompetenten, wohlabwägenden Sachverwalter der ihr anvertrauten Klientel wahr.“ Zum Hintergrund: „Focus Online“ veröffentlichte den Wohnort des Gewerkschafters, ein anderes Boulevard-Medium sprach mit Weselskys Ex-Frau, die aus dem Privatleben berichtete.

Das Ansehen der GDL:
4 von 16

Die GDL ist „ein respektierter Berufsverband, dessen Kompetenz und Sachverstand auf nationaler und europäischer Ebene zunehmend gefragt ist.“ So die Selbsteinschätzung im Motivationsbuch.

Die GDL und die Globalisierung:
5 von 16

„GEH! WERK! SCHAFFT!“, so beschreibt die GDL den Arbeitsalltag bei der Bahn, der nicht mehr so wie in den guten alten Zeiten sein soll. „Immer schneller. Immer besser. Immer billiger. Die Globalisierung macht Tempo (…) Du bist nicht nur mehr Mensch, sondern auch Ressource in einem Arbeitsprozess, der wirtschaftlichen Erfolg will. Um jeden Preis!“

Das böse Unternehmen:
6 von 16

Glaubt man der GDL, werden die Mitarbeiter bei der Bahn verheizt. „Von deinem beruflichen Werdegang und deinen persönlichen Wünschen will mancher Arbeitgeber nichts wissen. Hauptsache du legst dich krumm. Gut, dass es noch Gewerkschaften gibt. Deine ist die GDL.“

Das böse Unternehmen, Teil 2:
7 von 16

„Beim nächsten Zug Schachmatt.“ Die GDL will nicht weiter der Profitgier der Bahn zusehen. „Damit die Gewinne dick bleiben, dünnen die Unternehmen die Personaldecke aus. (…) Du wirst mit zusätzlichen Aufgaben belastet. Die haben mit deinem Beruf oft nichts zu tun.“

Sollten sich Bahn und GDL nicht zuvor am Verhandlungstisch wieder näher kommen, soll der Streik „etwas länger“ dauern als Anfang Mai, hatte GDL-Chef Claus Weselsky angekündigt. Damals waren es knapp sechs Tage. Nun soll der Ausstand nach Ankündigungen der GDL über die Pfingstfeiertage andauern.

Nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Mittwoch) soll der Deutsche Beamtenbund keine finanzielle Unterstützung für die GDL leisten. Grund sei, dass die GDL diesmal keinen entsprechenden Antrag gestellt habe.

Über einen Vermittlungsversuch gab es zunächst keine näheren Informationen. Bahn und GDL loteten bei einem Treffen in Frankfurt die rechtlichen Bedingungen einer möglichen Schlichtung aus. Als unabhängige Instanz nahm der frühere Bundesarbeitsrichter Klaus Bepler teil. „Es ist Vertraulichkeit verabredet worden“, sagte eine Bahn-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Die Gespräche sollten „kurzfristig fortgesetzt“ werden.

Der Vorsitzende des Dachbverbands dbb-Beamtenbund, Klaus Dauderstädt, verteidigte den Streik. „Wir stehen hinter den Zielen der GDL“, sagte er der „Nordwest-Zeitung“ (Mittwoch). „Wenn man am Verhandlungstisch nicht weiterkommt, gehören immer zwei Seiten dazu.“ Die Deutsche Bahn AG habe nicht genug dafür getan, schnell zu einer Einigung zu kommen.

Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann kritisierte den GDL-Chef indes erneut: Weselsky wolle augenscheinlich das Gesetz über die Tarifeinheit abwarten, „um dann im Zusammenhang mit dem schwelenden Konflikt gegen das Gesetz klagen zu können“, sagte er dem „Tagesspiegel“ (Mittwoch). Er instrumentalisiere die Beschäftigten und die Kunden der Bahn gegen das Gesetz. „Das geht zu weit, um es vorsichtig zu sagen“, sagte Hoffmann.

Wirtschaftsverbände wiesen auf drohende Probleme durch den Ausstand hin. „Die Ankündigung eines unbefristeten Bahnstreiks ist pures Gift für das Krisenmanagement der Unternehmen“, klagte der Bereichsleiter Gunnar Gburek vom Logistik-Bundesverband BME. Die Chemieindustrie - einer der wichtigsten Güterkunden der Bahn - überdenkt ihre Logistikkonzepte.

  • dpa
Startseite

Mehr zu: GDL und Deutsche Bahn - Lokführer starten ihren Bahnstreik

1 Kommentare zu "GDL und Deutsche Bahn: Lokführer starten ihren Bahnstreik"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Schuld an dem Dilemma ist die Bahn und ihr Eigentümer (Bund). Was soll denn eine Gewerkschaft sonst tun, wenn ihre Existenz durch den Arbeitgeber und die Politik gefährdet wird ?
    Nun haben wir den Salat als Ergebnis der "Mainstream-Politik" der "GROKO".
    Das Streikrecht einer Gewrkschaft für alle seine Mitglieder ist ein im Grundgesetz hoch angesiedeltes Gut unsrer Demokratie! Die betreffenden Artikel sind da sehr eindeutig.
    Bitte halte durch liebe GDL !! Bitte liebe Bundestagsabgeordneten macht diesem Graus des "Tarifeinheitsgesetzes" ein Ende.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%