Gebot von BC Partners
Übernahmekampf um Techem entbrannt

Der Finanzinvestor BC Partners tritt im Rennen um den Energiedienstleister als „weißer Ritter“ an und will mit einer höheren Offerte den Konkurrenten Macquarie ausstechen. Das Techem-Management hat bereits weit reichende Zusagen ausgehandelt.

HB FRANKFURT. Für das im MDax notierte Unternehmen werde ein Preis von 52 Euro je Aktie geboten, teilte BC Partners am Mittwoch in Frankfurt mit. Umgerechnet entspricht dies einem Kaufpreis von 1,3 Milliarden Euro. Macquarie wollte den Techem-Aktionären zuletzt 44 Euro je Aktie zahlen, war beim Management aber auf Widerstand gestoßen. Die Aktie des Unternehmens reagierte auf das Auftauchen eines weiteren Interessenten mit einem kräftigen Kurssprung.

Techem-Vorstandschef Horst Enzelmüller begrüßte die Offerte von BC Partners. „Ich bin überzeugt, dass dieses Angebot eine sehr gute Alternative für unsere Aktionäre, Mitarbeiter und Kunden darstellt. BC Partners ist ein Investor, der Techem lange und gut kennt“, sagte Enzelmüller in Eschborn. Zwar würde der Finanzinvestor den Kaufpreis ebenfalls zum Teil über eine höhere Verschuldung des Unternehmens finanzieren, doch bleibe Techem noch „genügend Luft zum Atmen“. Die Fondsgesellschaft habe außerdem zugesagt, den Standort Eschborn bei Frankfurt und die Arbeitsplätze zu erhalten. Sie gilt damit als „weißer Ritter“, der Techem vor einer unerwünschten Übernahme bewahrt.

Auch Analysten hatten das Angebot der Australier seinerzeit als zu niedrig bezeichnet. Im Handel hieß es nun, Spekulanten setzten auf ein aufgestocktes Angebot von Macquarie. Analyst Roland Könen vom Bankhaus Lampe zeigte sich zumindest zuversichtlich, dass der Bieterwettstreit weitergehen könnte: „Macquarie setzt erfahrungsgemäß ihre ersten Angebote immer relativ niedrig an“, sagte Könen im Gespräch mit Dow Jones Newswires. Ein erwägenswertes Angebot bewege sich etwa ab dem Bereich von 60 Euro – „ein Niveau, bei dem möglicherweise auch das Management mitzieht“, sagt Könen.

Die Übernahme würde allerdings die Finanzlage von Techem belasten: „Der Kaufpreis wird großenteils durch Verschuldung finanziert“, erklärte Techem-Chef Horst Enzelmüller. Allerdings werde dem Eschborner Unternehmen „noch die Luft zum Atmen“ bleiben. Zum Ende des abgelaufenen Geschäftsjahres 2005/06 (zum 30.9.) hatte Techem einen Schuldenstand zwischen 250 Mill. und 260 Mill. Euro in Aussicht gestellt.

Seite 1:

Übernahmekampf um Techem entbrannt

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%