Geschäfte in der Türkei
Tipps: Warten und türkischen Tee trinken

In Istanbul trennen 1,5 Kilometer oder 20 Minuten Wassertaxi Europa von Asien. Auch im Geschäftsleben müssen Brücken geschlagen werden zwischen Okzident und Orient. Hier ein paar Tipps.

Ort: Istanbul ist mit rund 15 Millionen Einwohnern das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum der Türkei und für Investoren auf Grund der Internationalität meist erste Wahl. Die Metropole bietet aber auch Nachteile. "Der Kampf um die besten Standorte hat die Preise nach oben getrieben, und die hohe Nachfrage nach qualifizierten Mitarbeitern hat eine höhere Fluktuation in der Belegschaft zur Folge", sagt Peter J. Heidinger. Der Unternehmensberater von Foreign Market Consulting empfiehlt Einsteigern deshalb häufig auch Izmir und Antalya oder eine der 21 Freihandelszonen. Die Hauptstadt Ankara ist interessant, wenn die Nähe zu Behörden und Ministerien gesucht wird.

Zeit: Pünktlichkeit wird in der Türkei nicht groß geschrieben. 30 bis 45 Minuten Verspätung - auch bei Geschäftsterminen - sind die Regel und keiner Entschuldigung wert. In Gesprächen ist Geduld angesagt: Dem obligatorischen türkischen Tee oder Kaffee folgt Small Talk, folgt noch ein Tässchen, folgt ein Rundgang, folgt noch ein Tässchen, erst dann kommt man zur Sache.

Gastfreundschaft: Geschäftsessen sind in der Türkei opulent, bestehen aus zig Gängen und ziehen sich bis spät in die Nacht. Geschäftliches und Privates werden gerne vermischt, Geburtstage und Geschäftsabschlüsse werden etwa schon mal zusammen gefeiert. Die Hilfsbereitschaft der Türken ist bekannt. Die Frage nach dem Weg wird meist nicht nur einfach beantwortet, sondern die Route persönlich gezeigt.

Tradition: In modernen Stadtvierteln wie Beyoglu oder Levent geht es freizügig zu. Allein reisende Geschäftsfrauen sollten aber das Viertel Nasantasi meiden oder sich ein Kopftuch umbinden. Der westliche Einfluss ist aber allerorts in Istanbul zu beobachten, selbst in der traditionsreichsten Einkaufsstätte der Türken, dem großen Basar in der Altstadt. Wer sich in Gesprächen mit türkischen Geschäftspartnern einen Vorteil sichern will, dem rät Turan Inanc vom Institut für Management- und Türkeiberatung aus München: "Wenn Sie die Herzen der Türken gewinnen wollen, lernen und sprechen Sie ein paar Worte Türkisch."

Tanja Kewes
Tanja Kewes
Handelsblatt / Chefreporterin
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%