Gesetzentwurf
Portugiesische Airline TAP wird privatisiert

Die Entscheidung ist gefallen: Die staatliche portugiesische Airline TAP wird privatisiert. Portugals Präsident erließ einen entsprechenden Gesetzentwurf. Die Privatisierung soll bis Ende des Jahres abgewickelt werden.
  • 1

LissabonDie staatliche portugiesische Fluggesellschaft TAP wird endgültig privatisiert. Portugals Präsident Anibal Cavaco Silva habe einen entsprechenden Gesetzentwurf erlassen, berichtete die Nachrichtenagentur Lusa am Mittwoch in Lissabon unter Berufung auf das Präsidialamt.

Der Privatisierungsprozess sehe zunächst eine Kapitalerhöhung und danach den Aktienverkauf vor, hieß es. Die Regierung des hoch verschuldeten Eurolandes will im Rahmen ihres finanziellen Sanierungsprogramms die Privatisierung von TAP schon bis Ende des laufenden Jahres abgewickelt haben.

Zuletzt gab es nach Medienberichten drei Interessenten, die bereits vor Ablauf der Frist am 14. September nicht bindende Angebote abgegeben haben sollen. Namen wurden offiziell aber vorerst nicht bekannt. Jüngst war unter anderem die durch die Fusion von British Airways und Iberia entstandene International Airlines Group (IAG) als Interessent abgesprungen. Auch die Lufthansa soll nach Medienberichten nach ersten Interessensbekundungen am Ende doch auf eine Offerte verzichtet haben.

Die 1945 als „Transportes Aéreos Portugueses“ gegründete Firma, heute TAP Portugal, ist die größte Fluggesellschaft Portugals und beschäftigt zur Zeit etwas mehr als 13.000 Mitarbeiter. Sie fliegt 77 Ziele in 35 Ländern an und ist Mitglied der Star Alliance, dem auch die Lufthansa angehört. 2011 transportierte die Portugiesen die Rekordzahl von 9,8 Millionen Passagieren. Der Umsatz kletterte um 4,2 Prozent auf 2,3 Milliarden Euro. Aufgrund der hohen Treibstoffkosten brach der Nettogewinn von 62,3 (2010) auf 3,1 Millionen Euro ein.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesetzentwurf: Portugiesische Airline TAP wird privatisiert"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Daran sollten sich die Griechen mal ein Beispiel nehmen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%