Gesetzespaket
EU geht Wirtschaftsprüfern an den Kragen

Die Bilanzprüfungen in europäischen Konzernen lassen nach Einschätzung der EU-Kommission zu wünschen übrig. Sie will neue Regeln für Wirtschaftsprüfer schaffen und die Dominanz der "Großen Vier" brechen.
  • 12

BrüsselDie EU will die Macht der führenden Wirtschaftsprüfer radikal beschneiden. EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier legte am Mittwoch in Brüssel ein Gesetzespaket vor, mit dem vor allem die Dominanz der „Großen Vier“ - KPMG, Ernst & Young, Deloitte und PwC - gebrochen werden soll.

Nach Auffassung der Kommission zeigte die Finanzkrise, dass die Qualität der Bilanzprüfungen zu wünschen übrig lässt. Es komme zu Interessenkonflikten bei langjähriger Zusammenarbeit großer Unternehmen mit ein und demselben Prüfkonzern. „Wir müssen das Vertrauen in die Abschlüsse von Unternehmen wiederherstellen“, erklärte Barnier.

Nach dem Entwurf wären die Marktführer gezwungen, das Prüfungsgeschäft vom Beratungsgeschäft zu trennen. Beide Dienstleistungen dürften nicht unter dem selben Namen angeboten werden und zum selben Netzwerk gehören. Unternehmen dürfen nicht mehr festlegen, dass eine der vier großen Gesellschaften die Prüfung vornehmen muss. Nach mindestens sechs Jahren muss ein Unternehmen einen anderen Prüfer beauftragen. Die Frist kann auf neun Jahre verlängert werden, wenn zwei Gesellschaften die Bilanz prüfen.

Die EU will damit einen Anreiz schaffen, zwei Firmen Mandate zu erteilen. Damit sollen kleinere Konkurrenten eine Chance bekommen, mehr Aufträge zu ergattern. Von der ursprünglich geplanten Pflicht zur Beschäftigung von zwei Prüfern sah die Kommission ab.

KPMG, Ernst & Young, Deloitte und PwC prüfen praktisch alle großen Konzerne weltweit. In manchen EU-Ländern beherrscht sogar nur einer der Großen den Markt. In die Kritik sind sie vor allem während der Finanzkrise geraten: Sie hatten die Bilanzen vieler Banken testiert, die wenig später vom Steuerzahler gerettet werden mussten - Ernst & Young etwa war bei der Pleite-Bank Lehman Brothers an Bord.

Die großen Wirtschaftsprüfer waren gegen den Entwurf schon im Vorfeld Sturm gelaufen. Am Finanzplatz London wird bereits vor einer Übernahme der Marktführer etwa durch die aufstrebende Konkurrenz aus China gewarnt. Das deutsche Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) bezeichnete Barniers Pläne als „Irrweg ohne Beispiel“.

Die Pläne müssen noch vom Europäischen Parlament und den Mitgliedstaaten abgesegnet werden. Widerstand wird vor allem aus Großbritannien erwartet, wo die „großen Vier“ ihren Europasitz haben. Die EU-Kommission erwartet, dass nach Gesetzgebung und Umsetzung in nationales Recht die neuen Regeln in drei bis fünf Jahren greifen werden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gesetzespaket: EU geht Wirtschaftsprüfern an den Kragen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Vielleicht doch im Klartext:
    1. denke ich, dass diese EU-Regelung nicht das bewirken wird, was sie sich auf die Fahnen geschreiben hat: Qualität und Unabhängigkeit.
    2. denke ich, dass kleine nicht besser (oder schlechter) sein müssen als Große: nur schwächer, und damit evtl. noch erpressbarer?
    3. auf die Menschenverachtung bei den big4 oder sonstwo wird die Verordnung überhaupt keine Auswirkungen haben. Daher ist es m.E. sinnlos, die beiden Aspekte hier verbinden zu wollen - die big4 werden nicht besser (oder schlechter) durch eine Zerschlagung - auch wenn es jemandem, der darunter leiden musste, eine gewisse Genugtuung bedeuten kann. Die aber ist eher privater Natur und ein Nebeneffekt.

  • Warum so böse? Ich hatte bei meiner ersten Äußerung bereits vorangestellt, dass ich nix mit den big4 zu tun habe.
    Ich weise lediglich darauf hin, dass anderswo auch nur mit Wasser gekocht wird. Und dass Moral eben nicht verordenbar ist durch die EU.
    Lassen Sies gut sein mit Ihrer Empörung: auch wenn Sie mir hier PR-Qualitäten unterstellen (danke sehr!), was ich schreibe, ist nur meine Privatmeinung.
    Den wettbewerbsrechtlichen Aspekt, der hier immer wieder anklingt, finde ich interessant:soweit ich mich damit beschäftigt habe (nicht sehr;-)) ist die Intention der EU hier eigentlich keine in erster Linie wettbewerbsrechtliche, sonder die Argumentation zielt auf Qualität und Unabhängigkeit vom Mandanten. Allerdings ist das WWR vermutlich dann der einzige wirkliche Effekt der Maßnahme: die Zerschlagung der Großen, damit die anderen auch was von der Beute haben. Bitte um Verzeihung vorab an Moralwächter - der Grat zwischen Nüchternheit und Zynismus ist manchmal recht schmal;-)

  • Sehr geehrter Boxerhandschuh, hoffe Sie machen Ihrem Namen alle Ehre und werden aktiv bei der Zerschlagung der BIG4 mithelfen. Danke für Ihre Unterstützung.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%