Gespräche mit Signa
Berggruen soll Karstadt-Verkauf für einen Euro prüfen

Investor Nicolas Berggruen soll mit der Finanzgruppe Signa über einen Verkauf der angeschlagenen Karstadt-Kette verhandeln. Deren Eigner Rene Benko könnte den Großteil des Konzern übernehmen – für einen Spottpreis.
  • 7

FrankfurtKarstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen verhandelt „Bild“ zufolge mit der österreichischen Finanzgruppe Signa des Unternehmers Rene Benko über einen Verkauf der Warenhaus-Kette. Dem Bericht zufolge könnte Benko für einen Euro gut 70 Prozent an Karstadt übernehmen. Bisher besitzt Benko bereits die Mehrheit an Karstadt-Sport und mehrere Top-Filialen.

Auch der plötzliche Abgang von Karstadt-Chefin Eva-Lotta Sjöstedt stehe in Zusammenhang mit den Verhandlungen, hieß es in dem „Bild“-Bericht unter Berufung auf „informierte Kreise“ weiter.

Sjöstedt hatte am Montag knapp fünf Monate nach ihrem Amtsantritt das Handtuch geworfen. Die Schwedin sollte den defizitären Konzern mit seinen 83 Warenhäusern auf Kurs bringen und setzte dabei auf die Unterstützung des als Karstadt-Retter gefeierten Berggruen. Sie habe aber feststellen müssen, dass die Voraussetzungen für eine Sanierung nicht mehr gegeben seien, begründete Sjöstedt ihren Rücktritt.

Karstadt schreibt seit Jahren rote Zahlen und stand 2009 vor der Insolvenz. Berggruen erwarb den Konzern daraufhin für den symbolischen Preis von einem Euro.

Noch vor Sjöstedts Amtsantritt trennte er sich von der Mehrheit an zwei Filetstücken des Konzerns. Benko übernahm die Mehrheit am operativen Geschäft von Karstadt Sports und an den drei Luxuswarenhäusern - das Berliner KaDeWe, das Alsterhaus in Hamburg und Oberpollinger in München. Benko besitzt zudem zahlreiche Karstadt-Immobilien.

Berggruen hat nunmehr nur noch die Mehrheit am traditionellen Warenhausgeschäft und das braucht spätestens für den Weihnachtseinkauf im Herbst Geld. Metro-Chef Olaf Koch hatte bereits abgewunken – eine Kaufhaus-Allianz mit dem zu Metro gehörenden Kaufhof werde es nicht geben.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gespräche mit Signa: Berggruen soll Karstadt-Verkauf für einen Euro prüfen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Viktor Wekselberg ist mit Benko verbunden.
    "Wekselberg wurde im westukrainischen Drohobytsch südlich von Lemberg geboren. Sein Vater war Jude.. ist ein russischer Oligarch und mit einem geschätzten Vermögen von 15,1 Milliarden US-Dollar....

    http://www.handelszeitung.ch/unternehmen/ruecktritt-karstadt-spitze-investiert-vekselberg-635904

    @Redaktion. Wieso unterdrückt ihre solche Informationen???

  • "Am 2. November 2012 wurde Benko am Landesgericht Wien gemeinsam mit dem Steuerberater Michael Passer wegen „versuchter verbotener Intervention“ zu einer bedingten Haftstrafe von einem Jahr verurteilt. Passer soll demnach den früheren kroatischen Premierminister Ivo Sanader kontaktiert und ihm 150.000 Euro geboten haben, um ein in Italien anhängiges Verfahren zu ihren Gunsten zu beeinflussen.[1"

    Ich weiß nicht ob er ein jüdischer Glaubensbruder von Berggruen ist.

  • @ruhe:

    wieso versager????

    Die werden sich alle ihre Gelder(incl abschreibungen und staatl förderungen die man man uns vorenthält) daraus gezogen haben und nun muss der Michel den rest bezahlen.

    ...das sollte doch wohl klar sein wer hier der versager ist?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%