Gespräche mit Slowenien
Fraport interessiert an Flughafen Ljubljana

Im Wettbewerb um den größten Flughafen Sloweniens ist der deutsche Flughafenbetreiber Fraport meistbietender Interessent, er beginnt nun die Verhandlungen. In Slowenien sollen 15 Großunternehmen privatisiert werden.
  • 0

FrankfurtSlowenien beginnt nach offiziellen Angaben exklusive Gespräche mit dem deutschen Flughafenbetreiber Fraport über den Verkauf des Aerodrom Ljubljana. Die Verhandlungen würden von der staatlichen Investitionsfirma SDH geführt, die für den Verkauf von Staatsunternehmen zuständig ist, teilte SDH am Mittwoch auf seiner Internetseite mit. Fraport sei der meistbietende Interessent gewesen.

Sollten die Gespräche erfolgreich sein, hätte sich Fraport gegen das französische Unternehmen Vinci durchgesetzt, das im vergangenen Monat mitgeteilt hatte, es bemühe sich um die Anlage. Zum Verkauf steht ein 75,5-prozentiger Anteil am größten Flughafen Sloweniens. Insgesamt sollen in dem Land 15 Unternehmen privatisiert werden, darunter auch die zweitgrößte Bank Nova KBM und das Unternehmen Telekom.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gespräche mit Slowenien: Fraport interessiert an Flughafen Ljubljana"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%