Gesundheitsgefahr
Giftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen?

Nach NDR-Recherchen können Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung giftiges Benzol abgeben, wenn sie stark erhitzt werden. Teilweise wurde das 625-fache des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes gemessen.
  • 7

Düsseldorf
Pfannen mit Anti-Haft-Beschichtung können giftiges Benzol in bedenklicher Konzentration in die Umgebungsluft abgeben. Dies hat eine Untersuchung im Auftrag des Wirtschafts- und Verbrauchermagazins "Markt" vom NDR Fernsehen ergeben. Dabei hat das mit der Prüfung betraute Labor für Umwelt- und Produktanalytik der DEKRA fabrikneue, direkt aus der Verpackung entnommene Anti-Haft-Pfannen auf einem handelsüblichen Haushaltsherd stark erhitzt.

Die anschließende Analyse wies bei einem Pfannen-Modell Benzol in einer Konzentration nach, die bei mehr als dem 625-fachen des in Deutschland gebräuchlichen Orientierungswertes für Innenräume lag. Auch bei zwei weiteren Produkten stieß das DEKRA-Labor auf bedenkliche Benzolwerte. Insgesamt wurden drei Anti-Haft-Modelle namhafter Hersteller und Händler untersucht.

Benzol kann nachweislich zu schweren gesundheitlichen Schäden wie etwa Krebs führen. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO gibt es für Benzol keinen unbedenklichen Wert. Sie hält es deshalb für angebracht, die Innenraumkonzentration weitgehend zu reduzieren. Toxikologen mahnen beim Benzol ein generelles Minimierungsgebot an.

Sämtliche mit den "Markt"-Recherchen konfrontierten Hersteller und Händler der Pfannen sehen nicht, dass von ihren Produkten eine Gefahr für die menschliche Gesundheit ausgehen könne. Immerhin zwei Händler räumten "Markt" gegenüber jedoch ein, dass bei einer Überhitzung der von ihnen vertriebenen Anti-Haft-Pfannen der Austritt von Benzol möglich sei. Zwar wird in deren Gebrauchsanleitungen vor zu starker Erhitzung in leerem Zustand gewarnt - ein Hinweis auf das dabei freigesetzte Benzol ist jedoch nicht vorhanden. Bei der dritten untersuchten Pfanne fehlt jegliche Warnung vor einer Überhitzung des Produkts. Mehr zum Thema in der Sendung "Markt" am Montag, 26. August 2013, um 20.15 Uhr im NDR Fernsehen.

Carina Kontio ist Redakteurin im Ressort Unternehmen & Märkte.
Carina Kontio
Handelsblatt / Redakteurin Unternehmen

Kommentare zu " Gesundheitsgefahr: Giftiges Benzol in Anti-Haft-Pfannen?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • zum Glück gibt es TV Sender, die nicht nur zur allgemeinen Volksverblödung beitragen, sondern aufklären. Ich finde es wichtig, dass man über Misstände informiert wird, denn die Industrie tut alles, um den eigenen Gewinn zu maximieren, egal zu welchem Preis. So kann dann wenigstens jeder selbst entscheiden, wieviel Gift er sich antun möchte, und wer das für Mumpitz hält, der soll doch bitte gern soviel Benzol fressen, bis er Magenkrebs bekommt!

  • Eine der inzwischen wenigen Sendungen, wo die (Zwangs-) Gebührengelder nicht verschleudert werden. Als soo selbstverständlich, wie es hier manche glaubhaft machen wollen, ist nach meiner Beobachtung der Hinweis auf die Gefahr der Überhitzung leider beileibe nicht...

  • Vom NDR kommt immer so ein Mist - anscheinend muß da der Gebührenzahler ein paar besonders militante Chemie-Hasser bezahlen.
    Nach dem Schwachsinn mit dem Verzicht auf allen Kunststoff (der ist ja schließlich hochgiftig) nun also der Verzicht auf die Blechpfanne.
    Fehlen zur Gesunderhaltung nur noch der Verzicht auf Holz und das Leben an sich. Abschalten, Strom sparen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%