Getränkehersteller
Biersteuer belastet Carlsberg

Weil Russland die Steuern auf Bier erhöht hat, geht der Gewinn von Carlsberg zurück. In Nord- und Osteuropa laufen die Geschäfte allerdings gut.
  • 0

Kopenhagen Dem dänischen Brauereikonzern Carlsberg machen schleppende Geschäfte in seinem wichtigsten Markt Russland zu schaffen. Weil zum Jahresbeginn die Steuern auf Bier deutlich erhöht worden waren, hielten sich die Russen bei ihrem Bierkonsum zurück. Insgesamt sank der Verkauf in dem Land um vier Prozent, wie der Hersteller der gleichnamigen Marke und von Tuborg Bier am Mittwoch bekanntgab.

Während das Volumen in Osteuropa hauptsächlich wegen Russland sank, ging es in Nord- und Westeuropa nach oben. Für das Gesamtjahr rechnet der weltweit viertgrößte Bierbrauer weiterhin mit einem stagnierenden operativen Gewinn. Im ersten Quartal fiel der Betriebsgewinn um gut 40 Prozent auf umgerechnet 77 Millionen Euro (574 Millionen dänische Kronen). Damit verfehlte Carlsberg die heruntergeschraubten Erwartungen von Analysten, sah sich selbst aber im Plan.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Getränkehersteller : Biersteuer belastet Carlsberg"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%