Getränkekonzern Coca-Cola verspricht Maßnahmen zur Müllverringerung

Der Getränkehersteller Coca-Cola will zur Lösung des globalen Müllproblems beitragen. Dazu sollen Maßnahmen ergriffen werden, um den Handel mit Getränkedosen und -Flaschen nachhaltiger zu gestalten.
1 Kommentar
Coca-Cola: Getränkehersteller will Müll verringern Quelle: AP
Coca-Cola

Der US-amerikanische Konzern will sich künftig stärker an der Lösung des globalen Müllproblems beteiligen.

(Foto: AP)

AtlantaCoca-Cola hat Maßnahmen zur Verringerung des Müllaufkommens durch seine Flaschen und Dosen angekündigt. Der Limonadenhersteller gab am Freitag das Ziel bekannt, spätestens in zwölf Jahren für jede verkaufte Flasche und Dose auch eine zu sammeln und wiederzuverwerten. Der Vorstandsvorsitzende James Quincey sagte, sein Unternehmen stehe in der Verantwortung, zur Lösung des globalen Müllproblems beizutragen.

Einem Bericht aus dem vergangenen Jahr zufolge hat die globale Industrie seit 1950 weltweit 9,1 Milliarden Tonnen Plastik produziert. Mit der in Umlauf befindlichen Plastikmenge könnte der Stadtteil Manhattan in New York unter einem mehr als drei Kilometer hohen Müllberg begraben werden.

Coca-Cola entwickele Flaschen mit einem höheren Recyclinganteil, teilte das Unternehmen mit. Es werde versuchen, spätestens 2030 Flaschen herzustellen, die durchschnittlich zu 50 Prozent aus Recyclingmaterial bestehen.

Andere Konsumgüterhersteller wie PepsiCo und Danone haben ebenfalls Verbesserungen bei der Verpackung versprochen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

1 Kommentar zu "Getränkekonzern: Coca-Cola verspricht Maßnahmen zur Müllverringerung"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • GETRÄNKEKONZERN
    Coca-Cola verspricht Maßnahmen zur Müllverringerung
    Der Getränkehersteller Coca-Cola will zur Lösung des globalen Müllproblems beitragen. Dazu sollen Maßnahmen ergriffen werden, um den Handel mit Getränkedosen und -Flaschen nachhaltiger zu gestalten.

    .....................

    Es ist ganz einfach, man verlege PIPELINES in die Wohnungen der Treuer Abnehmer.
    Würde dafür sogar in die nähe der Fabrik umziehen. :-)))

    Wasserhahn auf, " COCA-COLA KOMMT HERAUS " ! :-)))

    Und mir egal wenn man dadurch an Zucker früher stirbt, dann habe ich der Rentenkasse eine unmenge Rentengelder eingespart, dann ist aber mindestens einen Sarg drin im Format einer Coca-Cola Dose oder Flasche drin ?

    Und wenn man wirklich gegen den EINWEG Flaschen sich wehren will, dann müsste man erneut die GLASFLASCHE FÜR 1 LITER wieder einführen die es in den 70er gab.

    DABEI KÖNNTE MAN AUCH DAS ALTE REZEPT VON COCA-COLA der 70er Jahren wieder einführen, DA WAR COCA-COLA noch COCA-COLA !


Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%