Getränkeriese
Coca-Cola macht sich schlank

Der Getränkekonzern Coca-Cola hat im vierten Quartal mehr verdient. Dafür war aber nicht der Absatz, sondern vor allem der Sparkurs verantwortlich. Konzernchef Muhtar Kent will das Unternehmen weiter verschlanken.

AtlantaDer Getränkekonzern Coca-Cola hat im vierten Quartal dank Kosteneinsparungen deutlich mehr verdient. Unter dem Strich stieg der Gewinn verglichen mit dem entsprechenden Vorjahreswert um gut 60 Prozent auf 1,24 Milliarden Dollar (1,11 Mrd Euro), wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Prognosen der Analysten wurden damit übertroffen.

Der weltweite Getränkeabsatz legte um drei Prozent und damit ebenfalls stärker als erwartet zu. Vor allem das Geschäft mit Produkten ohne Kohlensäure, wie stillem Wasser oder Tee, lief gut. Der größte Erfolgsbringer war Coke Zero mit einem Verkaufsplus von sieben Prozent. Dafür brach die Nachfrage nach Coca-Cola light weg.

Der Umsatz sank um acht Prozent auf zehn Milliarden Dollar. Coca-Cola macht einen wesentlichen Teil seiner Erlöse außerhalb des US-Heimatmarkts und kämpft mit dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen in US-Währung verringert. Darüber hinaus hatte das Quartal aber auch sechs Verkaufstage weniger als im Vorjahr.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2015 kletterte der Überschuss von 7,1 auf 7,4 Milliarden Dollar. Der Umsatz sank um vier Prozent auf 44,3 Milliarden Dollar. Coca-Cola Deutschland steigerte das Verkaufsvolumen nach eigenen Angaben um 1,7 Prozent auf 3,86 Milliarden Liter. Das Wachstum sei durch Produktneuheiten wie die mit Stevia-Extrakt gesüßte Coca-Cola Life oder Vio Bio Limonade getrieben worden.

Vorstandschef Muhtar Kent baut den Konzern derzeit um. Er bezeichnete 2015 als „Jahr des Übergangs“, in dem Coca-Cola trotz des herausfordernden wirtschaftlichen Umfelds Fortschritte beim Wandel gemacht habe: Der nachlassende Appetit der Kunden auf zuckerlastige Soft Drinks hatte dem Unternehmen zu schaffen gemacht. Coca-Cola reagierte unter anderem mit kleineren Flaschen und einer erweiterten Produktpalette.

Am Dienstag gab Coca-Cola bekannt, bis Ende 2017 alle Abfüllbetriebe in Nordamerika als Franchise abzugeben. Auch in China gibt es entsprechende Pläne. Zudem hatte der Konzern im August angekündigt, die deutsche Tochter Coca-Cola Erfrischungsgetränke AG mit den zwei großen Abfüllern Coca-Cola Enterprises und Coca-Cola Iberian Partners zur neuen Gesellschaft Coca-Cola European Partners zu fusionieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%