Gewinn sprudelt
Fielmann profitiert von Gleitsichtbrillen

Die Optiker-Branche schwächelt, doch das Hamburger Familienunternehmen Fielmann verkauft trotzdem mehr Brillen als im Vorjahr. Gewinn und Umsatz kletterten nach oben. Vor allem Gleitsichtbrillen treiben das Wachstum an.
  • 0

HamburgDer Wachstumskurs von Fielmann zahlt sich für die Aktionäre aus: Nach einem Umsatz- und Gewinnanstieg im vergangenen Jahr will die Optikerkette die Dividende um 20 Cent auf 2,90 Euro erhöhen, wie das Hamburger Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Damit wird fast 90 Prozent des Nettogewinns von 140 Millionen Euro an die Anteilseigner ausgeschüttet. Am meisten profitiert davon die Familie des Firmengründers Günther Fielmann, die direkt und über eine Stiftung knapp 72 Prozent an der Optikerkette kontrolliert.

Im abgelaufenen Jahr baute Fielmann seine Stellung als Marktführer weiter aus. Während die übrige Branche beim Absatz schwächelte, verkaufte das im Nebenwerteindex MDax notierte Unternehmen mit 7,3 Millionen Brillen 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Umsatz legte um 4,5 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro zu.

Der Gewinn kletterte mit acht Prozent auf 140 Millionen Euro noch etwas stärker, weil Fielmann mehr aufwendige Gleitsichtbrillen verkaufte und zudem von seiner führenden Stellung beim Einkauf von Brillengestellen und Gläsern profitierte. Im laufenden Jahr will Fielmann seinen Marktanteil weiter ausbauen. „Die ersten Wochen des Jahres stimmen uns optimistisch“, ließ Vorstandschef Fielmann mitteilen.

Die Zahlen implizierten ein überraschend starkes viertes Quartal, schrieb DZ-Bank-Analyst Thomas Maul. „Offensichtlich hat Fielmann in den letzten Monaten des Jahres von einer hohen Kundenfrequenz profitiert“. Er empfiehlt Fielmann mit einem Kursziel von 90 Euro zum Kauf. An der Börse lagen die Aktien der Optikerkette jedoch 0,4 Prozent im Minus bei 86,05 Euro. Equinet-Analyst Konrad Lieder sieht auch kein großes Aufwärtspotenzial für die Titel: Die Geschäfte von Fielmann liefen exzellent, doch das sei bereits im Kurs eingepreist.

Der Optikerkonzern baute sein Filialnetz in den vergangenen Jahren kontinuierlich aus - 2013 wuchs die Zahl der Geschäfte auf 679 von 671 im Vorjahr.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinn sprudelt: Fielmann profitiert von Gleitsichtbrillen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%