Gewinnanstieg
US-Geschäft hilft Einzelhändler Ahold

Der Metro-Konkurrent verdient auf dem amerikanischen Markt mehr, sorgt sich angesichts der schwierigen Konjunktur aber um die Kauffreude der Menschen.
  • 0

AmsterdamDer niederländische Einzelhändler Ahold hat auf seinem wichtigsten Absatzmarkt USA besser abgeschnitten als erwartet und ein deutliches Gewinnplus eingefahren. Das operative Ergebnis sei im ersten Quartal um 8,6 Prozent auf 444 Millionen Euro gestiegen, teilte der Metro-Konkurrent am Dienstag mit. Analysten hatten im Durchschnitt nur mir 418 Millionen gerechnet.

Auch beim Umsatz übertraf Ahold mit 9,3 Milliarden Euro die Erwartungen. Das Marktumfeld in den USA schätzt Ahold allerdings nach wie vor als schwierig ein. Auf seinem Heimatmarkt habe der Konzern, zu dem der niederländische Marktführer Albert Heijn gehört, steigende Preise nicht voll auf die Konsumenten abwälzen können, weswegen die Umsätze und Margen unter den Vorhersagen lagen.

Die Einzelhändler in den USA und Europa stehen vor dem Dilemma, steigende Kosten für Lebensmittel und Benzin an die Verbraucher weitergeben zu müssen. Gleichzeitig sind die Konsumenten durch viele Sparprogramme belastet.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gewinnanstieg: US-Geschäft hilft Einzelhändler Ahold"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%