Gewürzmarkt
Ausgefuchst

Anis, Zimt, Curry: Die Vielfalt im Gewürzregal ist eine Scheinwelt. Vier von fünf Päckchen liefert Dieter Fuchs' Unternehmen. Mit 85 Jahren hat er sich zurückgezogen. Einer seiner Erfolge: dem Kartellamt zu entwischen.
  • 5

DüsseldorfKurz vor Weihnachten stehen Gewürze aus aller Welt auf deutschen Einkaufszetteln: Anis aus Ägypten, Muskat aus Indonesien, Zimt aus Madagaskar. Und wer im Supermarktregal zugreift, kauft fast immer bei demselben Unternehmen: Fuchs Gewürze. Die Firma aus Dissen in Niedersachsen ist die Nummer eins auf dem deutschen und europäischen Gewürzmarkt und weltweit die Nummer zwei.

Bei 70 bis 80 Prozent liegt der Marktanteil von Fuchs für Haushaltsgewürze nach verschiedenen Schätzungen. Denn selbst wer die Marke „Fuchs“ meidet, landet beim Platzhirschen. Auch die Gewürzdosen von Ostmann, Ubena oder Wagner stammen aus dem Reich von Fuchs. Im Feinkostregal geht es weiter: Bamboo Garden, Escoffier, Kattus, ein Stück weiter die scharfen Soßen und Dips von Fuego – hinter allem steckt Fuchs. Auch bei Discountern sind die Gewürze aus Dissen gelistet. Branchenkenner sprechen von einer „Monokultur“ im Gewürzregal.

Fuchs, das ist nicht nur ein Unternehmen, das ist ein Mythos – eine Geschichte, ähnlich sagenhaft wie so manche aus den Chroniken des Gewürzhandels, als Pfeffersäcke Vermögen anhäuften und ihre Waren mit Gold aufgewogen wurden. Im Jahr 1952 baute Dieter Fuchs in der Kleinstadt Dissen einen Gewürzhandel auf. Seine ersten Tüten mit Salz und Pfeffer brachte er per Fahrrad zu seinen Kunden. Doch er suchte das große Geschäft und traf eine Entscheidung, die den Erfolg seines heutigen Imperiums begründete: Fuchs wollte seine Waren im großen Stil bei den Einzelhändlern verbreiten.

Hinter der heute bekannten Marke steht eine extrem öffentlichkeitsscheue Person. Wenig ist bekannt über den inzwischen gealterten Firmenchef. Umso überraschter reagierte Starkoch Alfons Schuhbeck, als ihn Fuchs vor einigen Jahren in seinem Gewürzladen in München besuchte. Aus dem Besuch ist eine enge Geschäftsbeziehung entstanden. Heute prangt Schuhbecks Gesicht auf den Dosen der Premium-Linie „Fuchs …die feine Küche“. Es war wohl einer der letzten großen Deals von Dieter Fuchs für sein Unternehmen.

Nach 60 Jahren, in denen er sein Gewürz-Reich penibel gesteuert hat, zieht sich Fuchs inzwischen immer mehr aus dem Geschäft zurück. 85 Jahre ist er jetzt alt. Auf den Sitzungen des Gewürzverbandes hat man ihn schon länger nicht gesehen. Auch, weil sich sein Alter bemerkbar mache, heißt es. Anfang September trennte sich Dieter Fuchs von sämtlichen Leitungsfunktionen und übergab die leitende Geschäftsführung an Carsten Wehrmann, der davor CEO bei Lindt & Sprüngli in Österreich war.

Kommentare zu " Gewürzmarkt: Ausgefuchst"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • +++ Kommentar von der Redaktion gelöscht. Kommentare sind keine Werbeflächen. Bitte halten Sie sich an unsere Netiquette: http://www.handelsblatt.com/netiquette/ +++

  • Also gerade beim ALDI kann man diese Gewürze doch sehr gut und günstig kaufen. Aber diese betten Herren gefallen mir und sie haben es richtig gemacht.

  • Das ist doch der bayrische Spitzenkoch an seiner Seite, der vor lauter Geldgier für Mc Donalds Werbung machte.
    Pfui Teufel!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%