Griechenland-Krise
Tui rüstet sich für Rückkehr der Drachme

Tui soll griechische Hoteliers aufgefordert haben, einen neuen Vertrag vor dem Hintergrund einer möglichen Währungsumstellung zu unterschreiben. Der Reisekonzern wolle sich gegen einen Währungswertverlust absichern.
  • 4

HannoverDer Reisekonzern Tui will sich in Griechenland gegen eine mögliche Währungsumstellung vom Euro auf die Drachme absichern. „Das ist auch im Sinn der Urlauber“, bestätigte Konzernsprecher Robin Zimmermann einen Bericht der „Bild-Zeitung“ (Samstag). Der „Bild“ liegt ein Brief vor, wonach die griechischen Hoteliers aufgefordert werden, einen neuen Vertrag vor dem Hintergrund einer möglichen Währungsumstellung zu unterschreiben. „Alle Tui-Töchter müssen generell schauen, dass sie gegen Wechselkursschwankungen abgesichert sind“, erklärte Zimmermann.

Hintergrund des Briefes, der laut Zimmermann von den skandinavischen Tui-Töchtern stammt, ist die Befürchtung von zahlreichen Experten, dass Griechenland aus dem Euro-Raum aussteigen und die Drachme wieder einführen könnte. Ökonomen gehen allerdings davon aus, dass eine neue griechische Währung direkt nach der Einführung massiv an Wert verlieren könnte, schreibt die „Bild“. Tui will sich gegen diesen Wertverlust deshalb absichern.

Der griechische Hotelierverband hat laut „Bild“ empört auf die Forderung des Reisekonzerns reagiert. Der Präsident des griechischen Tourismusverbandes, Andreas Andreadis, sagte der Zeitung: „Mehrere griechische Hoteliers haben die Aufforderung von Tui bekommen, dieses Dokument zu unterschreiben. Kein Hotelier wird das machen und wir haben uns an das griechische Tourismus-Ministerium gewandt. Tui kann keine Hoteliers unter Druck setzen, so etwas zu unterschreiben.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Griechenland-Krise: Tui rüstet sich für Rückkehr der Drachme"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Nicht vergessen! Kraftstoff mitbringen! Die Kraftstofftanks sind leer!

  • Es ist nicht ausgeschlossen dass in Griechenland, wenn die Kassen leer sind, die Staatsbedienstete im Drachme bezahlt werden, also eine Art Parallel- oder Zweitwährung. Der Euro wird aber bleiben und in Griechenland weiter als Zahlungsmittel verwendet. Die Rettung Griechenland kann nur totale Abschreibung der Schulden heißen. Was bis jetzt vereinbart wurde (50%) ist nur die Vorspeise, der Hauptgang kommt noch. Dafür dürfen sich die Gläubigerbanken die Panzer und U-Boote, die mit den Krediten bezahlt wurden, zurückholen

  • Nur gezielte Panikmache. Sollte Griechenland wirklich den Drachme wieder einführen, würden die auf EURO lautende Verträge weiter gültigkeit haben und die Preise würden gleich bleiben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%