Großaktionär Fredriksen scheitert auf Hauptversammlung
Tui-Chef gewinnt Machtkampf

Tui-Chef Michael Frenzel hat auf der Hauptversammlung des Reise- und Schifffahrtskonzerns eine harte Machtprobe für sich entscheiden können. Größter Aktionär und Frenzel-Gegner, der norwegische Reeder John Fredriksen, scheiterte mit seinem Antrag, Aufsichtsratschef Jürgen Krumnow abzusetzen. Die Hauptversammlung war Schauplatz eines unerbittlichen Machtkampfs.

HANNOVER. 57,2 Prozent der Aktionäre sprachen sich gegen den Antrag Fredriksens aus, Krumnow abzuwählen. Die Aktionäre entlasteten zudem Tui-Chef Frenzel, allerdings mit einem denkbar schlechten Ergebnis von lediglich 69,2 Prozent der Stimmen.

Fredriksen sorgte auf der Hauptversammlung für massive Angriffe auf die Tui-Spitze. Indirekt legte sein Vertrauter Tor Olav Troim sogar Tui-Chef Frenzel den Rücktritt nahe. "Das wäre kein großer Verlust", sagte der Fredriksen-Sprecher. Er warf dem Tui-Chef schlechte Unternehmensführung und Vetternwirtschaft bei der Besetzung des Aufsichtsrats vor.

Der monatelange Machtkampf bei Tui erreichte damit seinen Höhepunkt. Normalerweise legen deutsche Aktiengesellschaften Streitigkeiten mit Großaktionären vor den Hauptversammlungen bei. In der ganzen deutschen Wirtschaftsgeschichte gab es selten solche offenen Auseinandersetzungen und Kampfabstimmungen wie bei Tui.

Die Gegner der jetzigen Tui-Spitze wollten vor den über 2 800 Aktionären und Gästen auf der Hauptversammlung vor allem die Ablösung des bisherigen Aufsichtsratschefs Jürgen Krumnow durchsetzen. Auch die Forderung Fredriksens nach einem Sitz in dem Kontrollgremium ist nach der Bestätigung Krumnows nun vorerst gescheitert.

Für die Tui-Führung wäre die Ablösung des Aufsichtsratschefs einer Kapitulation gleichgekommen. Frenzel und Krumnow demonstrierten daher Einigkeit und wiesen alle Vorwürfe entschieden zurück. Sie beklagten die Personalisierung der Debatte, die dem Unternehmen schade.

Frenzel hatte in den vergangenen Tagen versucht, die Lage für Tui zu beruhigen, war damit aber im Fredriksen-Lager gescheitert. In dem Streit geht es um die künftige Strategie des Konzerns. Fredriksen verlangt von Tui den Verkauf der Tochter Hapag-Lloyd, der weltweit fünftgrößten Container-Reederei. Frenzel hatte sich dagegen lange gewehrt, war dann aber auf Druck Fredriksens eingeknickt. Analysten schätzen den Wert der Tochter auf fünf Milliarden Euro. Nun geht es vor allem um die Verwendung eines möglichen Verkaufserlöses.

Seite 1:

Tui-Chef gewinnt Machtkampf

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%