Großauftrag an Boeing
Ryanair-Chef stänkert gegen Germanwings

Michael O’Leary bestellt 175 Flugzeuge von Boeing. Damit will der Billigflieger weiter wachsen. Auch in Deutschland, wo Lufthansa die Tochter Germanwings ausbaut. Grund genug für eine Verbalattacke des Ryanair-Chefs.
  • 3

ParisEigentlich hatte er sich geschworen, nie eine Luftfahrtaustellung zu besuchen, sagte Michael O’Leary. Doch irgendwann ist immer das erste Mal. Und so trat der umstrittene Ryanair-Chef bei der weltgrößten Luftfahrtmesse in Le Bourget doch vor die Presse. Gemeinsam mit Ray Conner, dem Chef der Verkehrsflugsparte von Boeing, unterzeichnete der Ire die Verträge zur größten Bestellung einer europäischen Airline beim US-Flugzeugbauer.

Europas größter Billigflieger kauft 175 Maschinen vom Typ 737-800 der nächsten Generation bei Boeing. Die Maschinen haben laut Preisliste einen Gesamtwert von 15,6 Milliarden Dollar (11,7 Milliarden Euro) – davon gehen allerdings noch deutliche Nachlässe ab. Mit der Bestellung will Ryanair seine Flugzeugflotte in den kommenden fünf Jahren auf 400 Maschinen ausbauen. O’Leary will damit die Marke von 100 Millionen Passagieren im Jahr überspringen.

Doch als die Tinte auf den Verträgen getrocknet war und O’Leary neben Boeing-Manager Conner seine übliche Inszenierung für die Fotografen beendet hatte, ließ der Billigflieger-Chef dem Großauftrag einen großspurigen Auftritt folgen. Im Fokus der Häme dabei: Die deutsche und irische Konkurrenz sowie die EU-Kommission. Besonders für die Lufthansa und ihre Billigflug-Tochter Germanwings hatte O’Leary ein paar kräftige Schüsse vor den Bug parat.

Germanwings übernimmt ab Juli alle Deutschland- und Europaflüge außerhalb der Lufthansa-Drehkreuze Frankfurt und München von der Mutter. Mit der Aufwertung von Germanwings will Lufthansa-Chef Christoph Franz das Geschäft der Passage außerhalb von Interkontinentalflügen wieder lukrativer machen. Die „neue Germanwings“ ist die Antwort auf die Billigkonkurrenz um Ryanair, Easyjet und Co. in Europa. Im Rahmen des Umbau übernimmt Germanwings auch Maschinen von der Mutter Lufthansa.

„Die malen die Flugzeuge neu an und denken dann: ,So sieht eine Low-Cost-Airline aus‘“, kommentierte O’Leary den Strategiewechsel. Auf mögliche Übernahmepläne in Europa angesprochen, reagierte der Ire mit Ironie. „Wir haben geprüft, die Lufthansa zu übernehmen“, scherzte O’Leary. Doch die Strategie der deutschen Fluggesellschaft sei dann doch ein wenig zu „konfus“.

Seite 1:

Ryanair-Chef stänkert gegen Germanwings

Seite 2:

„Aer Lingus ist eine Micky-Maus-Airline“

Kommentare zu " Großauftrag an Boeing: Ryanair-Chef stänkert gegen Germanwings"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich muss sehr häufig nach Spanien fliegen (2x proMonat) und das wird mir finanziell nur mit Ryanarir ermöglicht. Dadurch, dass Ryanair kleinere Flughäfen anfliegt ist alles viel unkomplizierter und es geht schneller. An Pünklichkeit können es sich einige andere Airlines was abschauen. Ich bin bisher noch nie unfreundlich behandelt worden im Gegensatz zu einigen der "grossen" Airlines. Noch etwas, ich habe weder Aktien von Raynair noch Verwante/Bekannte die für Ryanair arbeiten.

  • Hochmut kommt vor dem Fall

  • Die Strategie von Ryanair ist eindeutig, klar und ohne jede Abweichung nach links oder recht: Menschen wie Vieh behandeln.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%