Großbrauerei tritt auf der Stelle
Gewinne von SAB Miller stagnieren

Die Nummer zwei der Brauerei-Branche, SAB Miller, kann beim Gewinn nicht weiter zulegen. Das operative Ergebnis der Großbrauerei blieb in den vergangenen sechs Monaten in etwa gleich.
  • 0

LondonDie Großbrauerei SAB Miller tritt beim Gewinn auf der Stelle. Das operative Ergebnis (Ebitda) sei in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres 2014/15 mit 3,28 Milliarden Dollar in etwa gleich geblieben, wie der Produzent von Marken wie Pilsner Urquell und Radegast am Donnerstag mitteilte.

Der Branchenzweite nach Anheuser-Busch InBev (Budweiser, Stella Artois, Corona) verfehlte damit die Analystenerwartungen. Als Gründe nannte das Management das schlechte Sommerwetter in China sowie die scharfe Konkurrenz in Australien. Der Umsatz war, wie bereits bekannt, um fünf Prozent gestiegen.

SABMiller würde gerne den kleineren Rivalen Heineken kaufen, ist damit bislang aber in den Niederlanden abgeblitzt. Am Aktienmarkt gibt es immer wieder Spekulationen, Anheuser-Busch könnte nach SABMiller greifen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Großbrauerei tritt auf der Stelle: Gewinne von SAB Miller stagnieren"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%