Große Netzwerkagenturen treiben den Umbauprozess voran, um einfallsreichere Kampagnen liefern zu können
Kreatives Rüsten bringt erste Früchte

Die Verleihung der Kreativpreise des Art Directors Club (ADC) am Wochenende in Berlin zeigt einmal mehr, dass sich das kreative Rüsten für die zum Werbekonzern Omnicom gehörende Networkagentur DDB Germany gelohnt hat.

tel FRANKFURT/ MAIN. Die in Berlin und Düsseldorf ansässige Agentur holt nach der Hamburger Konkurrenz Springer & Jacoby und Jung von Matt die meisten Nägel beim diesjährigen ADC-Wettbewerb.

Ein Erfolg, dem ein fast zweijähriger Umbauprozess unter der Führung von Tonio Kröger und Kreativchef Amir Kassaei voran ging. „Als Amir Kassaei und ich vor zwei Jahren hier das Ruder übernahmen, schrieb DDB rote Zahlen und hatte kreativ keine Reputation mehr“, blickt Chef Tonio Kröger zurück und ergänzt: „Wir haben daran hart gearbeitet, DDB gewinnt in diesem Bereich kontinuierlich weiter an Profil.“ Das zeigen auch dieKreativrankings der Branchenfachpresse, wo sich DDB erstmals seit Jahren Platz 5 (Werben & Verkaufen) beziehungsweise Platz 6 (Horizont) sichern konnte.

DDB ist ein Network neben anderen, in denen in den vergangenen Monaten und Jahren nach einem Führungswechsel hart daran gearbeitet wurde, wieder mehr auffällige und einfallsreiche Kampagnen zu entwickeln. Hintergrund ist, dass die werbetreibende Wirtschaft dieses verstärkt von ihren Agenturen einfordert. „Die Bereitschaft zu experimentieren und neue Wege zu gehen, ist bei den Kunden deutlich gestiegen. Sie haben erkannt, dass kreative Werbung hilft, um von Verbraucher wahrgenommen zu werden“, sagt Olaf Göttgens, seit knapp einem Jahr Chef der ebenfalls zum Omnicom-Konzern gehörenden Agenturgruppe BBDO. Auch bei BBDO habe man deutlich in die Ressourcen investiert und die kreative Ausbildung ausgebaut, so Göttgens.

Allerdings gehe es nicht nur darum, Top-Kreative zu gewinnen, sondern auch langjährigen Mitarbeitern mehr Freiräume zu geben, sagt Göttgens. Das Einreichen von Arbeiten bei Kreativwettbewerben – und idealerweise auch das Gewinnen – ist mittlerweile als fester Bestandteil in die Zielvereinbarungen mit den Mitarbeitern aufgenommen worden. Beim diesjährigen ADC hat es für BBDO zwar nur für einen bronzenen Nagel gereicht, den die Tochter Interone gewann, aber im letztjährigen Horizont-Kreativranking konnte sich BBDO vom neunten auf den siebten Platz verbessern.

Dass die Network-Agenturen in Sachen kreative Kampagnen mehr Dampf machen, merkt mittlerweile auch die kleinere inhabergeführte Konkurrenz. „Die kreative Spitze ist stärker geworden“, sagt Stefan Kolle von der Hamburger Agentur Kolle Rebbe, die im vergangenen Jahr erfolgreichste deutsche Agentur im internationalen Kreativranking Gunn-Report wurde. Dennoch zeigt er sich skeptisch, dass der Erfolg auch dauerhaft ist: „Wenn ein Hotel einen Sternekoch verpflichtet, landet es vielleicht in einem Jahr auf einem guten Platz im Michelin. Aber ist der Sternekoch weg, ist alles wie vorher.“

DDB Germany jedenfalls hat sich vorgenommen, in den nächsten zwei Jahren unter die drei besten kreativen Agenturen in Deutschland vorzustoßen. Auch BBDO will nach Aussage von Göttgens mittelfristig dahin. Zwar machen „kreative Kampagnen allein noch keine Agentur“ erfolgreich, so Göttgens. Aber seit es wegen des Sabanes-Oxley-Acts keine Umsatzrankings mehr in Deutschland gibt, speisen Kreativpreise und Neugeschäftsgewinne bzw. -abgänge das Bild einer Agentur nach außen.

Das weiß auch die Düsseldorfer Grey-Gruppe, bei der seit über einem Jahr Uli Veigel als Chef für die Werbe- und Marketing-ServicesAgenturen agiert. Gemeinsam mit Chairman Frank Dopheide hat er das kreative Team kürzlich noch einmal aufgestockt. „Wir bauen die Agentur nicht um, aber wir wollen die Kompetenzen etwas ausbalancieren – neben der Beratung soll die Kreativität wachsen“. sagt Veigel. Auch für ihn ist ein vorderer Platz in den Kreativrankings Ziel. „Aber das ist ein Prozess, der sicherlich zwei Jahre braucht“, meint der Grey-Manager und ergänzt: „Wir schreiben noch an dem Drehbuch, aber es kommt in den nächsten Monaten auf den Markt.“

Mit dem Gewinn der Privatkundenwerbung der Deutschen Bank und der Entscheidung des Kunden BAT, die Marke Lucky Strike künftig auch in Deutschland vom Grey-Netzwerk betreuen zu lassen, kommt die Agentur beim Neugeschäft derzeit deutlich voran. „Wir werden wieder öfter zu Wettbewerbspräsentationen eingeladen und das ist ein gutes Zeichen“, sagt Veigel.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%