Gute Binnenkonjunktur
Lebensmittelhändler erwirtschaften Umsatzplus

Die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz, Lohnzuwächse und niedrige Sparzinsen lasse die privaten Konsumausgaben steigen. Davon profitieren auch die Lebensmittelhändler – zumindest die meisten.

BerlinDie deutschen Lebensmittelhändler profitieren von der guten Binnenkonjunktur. In den ersten drei Quartalen dieses Jahres sei ein Umsatzplus von rund zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu erwarten, teilte der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels am Dienstag in Berlin mit. Die Umsätze würden sich voraussichtlich auf etwas mehr als 162 Milliarden Euro belaufen. Grundlage der Prognose sei das vom Statistischen Bundesamt errechnete Einnahmeplus von 1,8 Prozent im ersten Halbjahr 2015.

Zu dem Umsatzplus trugen den Angaben zufolge vor allem Super- und Verbrauchermärkte mit dem vollen Lebensmittelsortiment bei. Sie hätten ihre Einnahmen zwischen Januar und Juni um 2,8 Prozent steigern können, erklärte der Verband unter Verweis auf Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK.

Hingegen sei der Umsatz der Discounter und SB-Warenhäuser im ersten Halbjahr leicht um 0,7 Prozent und 0,3 Prozent zurück. Mehr Umsatz machten die Händler vor allem mit Süßwaren, Obst und Gemüse, bei Milch, Fleisch und Wurstwaren ging er zurück.

Die Aussicht auf einen sicheren Arbeitsplatz, Lohnzuwächse und niedrige Sparzinsen lasse die privaten Konsumausgaben steigen, erklärte der Verband. Gleichzeitig bewege sich die Teuerungsrate in diesem Jahr „nahe der Null-Linie“. Die Lebensmittelpreise waren im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 0,3 Prozent gestiegen.

Im September sank die Inflationsrate auf Null, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Nahrungsmittel verteuerten sich um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, die Preise für Energie gingen hingegen um 9,3 Prozent zurück.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%