Hamburger Hafen
Eisenbahn-Transport stabilisiert HHLA

Der Eisenbahntransport hat den Hamburger Hafenkonzern HHLA im ersten Halbjahr 2015 geholfen. Das Geschäft mit der Schiene wird mehr und mehr zum zweiten Standbein des Unternehmens.
  • 0

Hamburg Der Eisenbahntransport wird für den Hamburger Hafenkonzern HHLA zu einem immer wichtigeren Standbein. Im ersten Halbjahr 2015 wurden zwar deutlich weniger Container umgeschlagen, dank der profitablen Bahntransporte stieg aber der Gewinn.

Der Umschlag an den HHLA-Terminals in Hamburg sowie in Odessa verringerte sich um zehn Prozent auf 3,4 Millionen Standardcontainer (TEU), teilte die HHLA am Donnerstag in Hamburg mit. Der Umsatz ging um 1,8 Prozent auf 585 Millionen Euro zurück. Gleichzeitig stieg das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (Ebit) um 1,5 Prozent auf 83 Millionen Euro und der Gewinn nach Steuern um 14 Prozent auf 50 Millionen Euro.

Grund dafür seien die profitablen Bahntransporte der HHLA nach Mittel- und Osteuropa mit eigenen Lokomotiven, Waggons und Terminals. Der Containertransport erhöhte sich um 3,2 Prozent auf 654 000 TEU. „Das Betriebsergebnis dieses Segments verdoppelte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 26,8 Millionen Euro“, sagte HHLA-Chef Klaus-Dieter Peters. „Eine höhere Wertschöpfungstiefe, ein verbesserter Mix von Import- und Exportmengen und die damit verbundene höhere Auslastung der Züge führten zu diesem starken Ergebnisanstieg.“ Die Investitionen würden fortgesetzt.

Der Umschlagrückgang an den Hamburger Containerterminals sei vor allem auf die rückläufigen Zubringerverkehre mit den Ostseehäfen zurückzuführen. Speziell der Verkehr mit Russland sei um fast 40 Prozent eingebrochen. Da jeder verlorene Zubringer-Container auch den Verlust einer Überseebox bedeute, sank auch der Umschlag am Überseeschiff spürbar.



Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hamburger Hafen: Eisenbahn-Transport stabilisiert HHLA"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%