Hamburger Hafen
Russland-Geschäft bremst HHLA aus

Der Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA leidet immer noch unter der Ukraine-Krise. Das Russland-Geschäft schwächelt, vor allem im Schwarzmeerhafen Odessa. Dennoch ist der Umsatz im ersten Quartal gesteigert worden.
  • 0

FrankfurtDer Hamburger Hafen- und Logistikkonzern HHLA hat weiter mit den Folgen der Ukraine-Krise zu kämpfen. Der Containerumschlag ging im ersten Quartal um 6,2 Prozent auf 1,7 Millionen Container zurück, wie der Eurogate-Konkurrent am Mittwoch mitteilte.

In dem von der HHLA im ukrainischen Schwarzmeerhafen Odessa betriebenen Terminal rechnet die Gesellschaft allerdings im Jahresverlauf bereits wieder mit steigenden Mengen. Voraussetzung sei eine Stabilisierung der politischen und wirtschaftlichen Lage. Schon zu Jahresanfang deutlich besser lief es insgesamt beim Container-Transport zu Bahn und Straße, wo HHLA gut neun Prozent mehr Container beförderte.

Der Umsatz erhöhte sich um 1,2 Prozent auf knapp 270 Millionen Euro. Der Betriebsgewinn (Ebit) wuchs um 9,3 Prozent auf 43 Millionen Euro. Das Unternehmen peilt für das Gesamtjahr weiter eine leichte Steigerung von Containerumschlag und Umsatz sowie einen Betriebsgewinn auf Vorjahreshöhe an. Der Hamburger Hafen ist eine wichtige Drehscheibe im internationalen Handel mit Osteuropa.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hamburger Hafen: Russland-Geschäft bremst HHLA aus"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%