Handelskonzerne
Hoffen und Bangen im Einzelhandel

Schwache Konjunktur macht erfinderisch: Die großen Handelskonzerne sind bisher weniger stark von der Finanzkrise betroffen als erwartet - auch, weil sie mit alternativen Strategien versuchen gegenzusteuern.

dpa/Bloomberg DÜSSELDORF. Douglas gab gestern bekannt, dass der Konzern seinen Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr 2007/2008 um 4,6 Prozent auf 3,1 Mrd. Euro steigern konnte. Der amerikanische Discounter Wal-Mart veröffentlichte ebenfalls positive Zahlen und sah seine Prognose mit einem bereinigten Umsatzwachstum von 2,4 Prozent im dritten Quartal bestätigt. Und auch Safeway, die drittgrößte Supermarktkette der USA, berichtet ein Umsatzplus von 3,9 Prozent.

Bei Douglas macht sich besonders die fortgesetzte Expansion der gleichnamigen Parfümerien in Osteuropa bezahlt. Während der Umsatz des Hagener Konzerns im Deutschland-Geschäft lediglich um 0,4 Prozent stieg, konnte Douglas im Ausland um 13,4 Prozent zulegen. "Aufgrund der insgesamt ordentlichen Umsatzentwicklung gehen wir weiterhin davon aus, dass wir auch unser Ergebnisziel knapp erreichen werden", sagte Douglas-Vorstandschef Henning Kreke. Der Konzern hatte sich einen Gewinn vor Steuern von 150 Mio. Euro zum Ziel gesetzt, rund zehn Millionen mehr als im Vorjahr.

Wachsen konnte Douglas vor allem mit den Parfümerien und den Thalia-Buchhandlungen. Auch die Christ-Juweliergeschäfte legten zu, während die Hussel-Confiserien ihren Umsatz stabil hielten. Enttäuscht zeigte sich Douglas lediglich von der Entwicklung der Modehäuser Appelrath-Cüpper, deren Umsatz um 8,3 Prozent zurückging. Allerdings seien zwei der insgesamt 15 Häuser wegen Modernisierungsarbeiten geschlossen gewesen.

An der Börse wurden die Umsatzzahlen als innerhalb der Erwartungen liegend eingeschätzt. Die Aktie notierte gestern leicht im Plus und schlug sich damit besser als der schwache Gesamtmarkt. Die Ergebnisse von Douglas lägen genau im Rahmen der Erwartungen, schrieb DZ-Bank-Analyst Holger Schweig. Der Ausblick klinge allerdings etwas vorsichtig.

Seite 1:

Hoffen und Bangen im Einzelhandel

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%