Hapag-Lloyd-Verkauf
Tui-Großaktionär will außerordentliche Hauptversammlung

Der norwegische Tui-Großaktionär John Fredriksen drängt angesichts des möglichen Verkaufs der Schifffahrtssparte Hapag-Lloyd auf eine außerordentliche Hauptversammlung. Angesichts der Bedeutung der Reederei müssten die Tui-Eigentümer das letzte Wort haben.

HB MÜNCHEN/HANNOVER. Dies werde man notfalls auch gerichtlich durchsetzen, sagte ein Sprecher des norwegischen Reeders der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag".

Die Tui sieht dagegen bislang keine Notwendigkeit, einen Verkauf der Hapag-Lloyd durch die Aktionäre genehmigen zu lassen. "Wir bleiben bei unserer Auffassung, dass es eines Hauptversammlungsbeschlusses für einen Verkauf nicht bedarf", sagte ein Tui-Sprecher der Zeitung. Damit dürften sich die Fronten zwischen dem Konzern und Fredriksen weiter verhärten. Fredriksen ist mit einem Anteil von zuletzt knapp 15 Prozent der größte Einzelaktionär der Tui.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%