Hauptstadtflughafen
BER kostet 1,1 Milliarden Euro mehr

Der neue Hauptstadtflughafen entwickelt sich immer mehr zum Milliarden-Grab: Nach Informationen des Handelsblatts geht BER-Chef Hartmut Mehdorn von insgesamt 5,4 Millarden Euro aus – 1,1 Milliarden Euro mehr als bisher.
  • 6

BerlinDer Chef der Berliner Flughäfen, Hartmut Mehdorn, verlangt von den Gesellschaftern weitere 1,1 Milliarden Euro, um den Hauptstadtflughafen BER fertigstellen zu können. Die Zahl hat Mehdorn in einem Gespräch mit Berichterstattern des Haushaltsausschusses im Deutschen Bundestag genannt. „Diese Summe ist laut Mehdorn bis zur Inbetriebnahme des Flughafens noch notwendig“, sagte ein Haushaltspolitiker dem Handelsblatt (Freitagausgabe). Die zusätzlichen Finanzmittel deckten die restlichen Baukosten ab sowie die Kosten für den Schallschutz. Eine mögliche Modernisierung des alten Flughafens Schönefelds zur Ausweitung der Kapazitäten sei dabei nicht berücksichtigt, habe Mehdorn gesagt. Diese Summe hatte ein Mitglied des BER-Aufsichtsrats bereits am Dienstag dem Handelsblatt bestätigt.

Die Summe ist ab 2015 notwendig. Bis dahin reichen nach Auskunft Mehdorns die von den Gesellschaftern (Bund sowie die Bundesländer Berlin und Brandenburg) zuletzt bewilligten 1,2 Milliarden Euro. Von dem Geld wurden bislang 325 Millionen Euro ausgezahlt. Die restlichen 875 Millionen soll der Aufsichtsrat in seiner Sitzung an diesem Freitag freigeben. Der Kostenrahmen für den Flughafen lag bislang offiziell bei 4,3 Milliarden Euro. Zusätzliche Mittel muss die EU-Kommission genehmigen.

Spekulationen, nach denen der Bau bis zu acht Milliarden Euro kosten könnte, hatte der Vize-Aufsichtsratschef des neuen Hauptstadtflughafens, Rainer Bretschneider, zuletzt zurückgewiesen.

Die Liquidität des Flughafens soll bis Ende des Jahres reichen, spätestens dann müssen die Gesellschafter Berlin, Brandenburg und der Bund, weitere Steuergelder nachschießen. Zuletzt hatten die Eigentümer Ende 2012 weitere Gelder bewilligt. Im Dezember waren die Gelder von der EU-Kommission genehmigt worden. Auch dieses Mal muss die EU den Plänen zustimmen.

Dr. Daniel Delhaes
Daniel Delhaes
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Hauptstadtflughafen: BER kostet 1,1 Milliarden Euro mehr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wann müssen die Verantwortlichen, Experten dies endlich aus eigener Tasche bezahlen? Sie haben den Steuerzahler doch vorsätzlich belogen und betrogen! Dies sind Experten und dann diese Fehler bzw. Betrügereien???

  • Ist doch nix für ein solches Großprojekt, wen überrascht das denn jetzt?
    Ich persönlich kann mich an kein Großprojekt erinnern, dass nicht mindestens das Doppelte gekostet hat bzw. kosten wird.

  • Was kostet es denn, den Flughafen wieder einzureißen?

    Auch darüber muss man nachdenken, wenn das Fass keinen Boden zu haben scheint.

    Ein weiterer Aspekt ist die Sache mit dem Limburger Bischof. Der musste wegen lächerlichen 30
    Mio. € gehen. Wegen 30 Mio. € würden Mehdorn oder Wowereit nicht einmal vor die Presse treten.

    Scheinbar gibt es in der Verantwortlichkeit einen Unterschied zwischen "Mein" und "Dein" zwischen Kirche und Politik.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%