Hauptstadtflughafen
Mehdorn bringt Tegel-Offenhaltung ins Gespräch

Hartmut Mehdorn hat gleich an seinem ersten Arbeitstag als BER-Chef überraschende Ideen verbreitet. Im Potsdamer Landtag fragte Mehdorn, ob der Flughafen Tegel wirklich bald geschlossen werden sollte.
  • 3

PotsdamDer neue Chef des Hauptstadtflughafens, Hartmut Mehdorn, hat an seinem ersten Arbeitstag überraschend die Offenhaltung des Flughafens Berlin-Tegel ins Gespräch gebracht. „Muss man Tegel wirklich schließen, oder kann man nicht die Last ein bisschen gleich auf die Stadt verteilen?“, sagte Mehdorn am Montag im Potsdamer Landtag. „Charterflüge in Tegel - was wäre so schlimm daran? Ist nicht so viel, die fliegen auch nicht nachts.“ Mehdorn kündigte an, beim Neubau in Schönefeld die Geschwindigkeit zu erhöhen.

„Wir müssen sehen: Welche Möglichkeiten gibt es zur Beschleunigung“, sagte Mehdorn am Montag in Potsdam. „Ich bin der Meinung, dass es die gibt.“ Es brauche die Bereitschaft, auch außerhalb der Norm zu denken. Mehdorn sagte, er freue sich auf seine Aufgabe, den Flughafen ans Netz zu bringen. „Die ganze Welt sagt: Es geht gar nicht. Ich sage: Es müsste gehen, aber ich weiß auch noch nicht wie.“

Für Staunen sorgten im Sonderausschuss des Landtags zum Flughafendebakel besonders Mehdorns Ausführung zu Tegel. Der Flughafen soll eigentlich geschlossen werden, wenn der neue Airport in Schönefeld in Betrieb ist. „Schlauer werden ist ja nicht verboten“, sagte Mehdorn auf Nachfrage. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betonte hingegen, laut Planfeststellung müsse Tegel ein halbes Jahr nach der Inbetriebnahme des Neubaus schließen. „Das sehen wir Herrn Mehdorn, der jetzt genau sieben Stunden im Amt ist, nach, dass er das noch nicht ganz übersehen kann.“

Auch in der Frage der Nachtflüge wurden Differenzen deutlich. Mehdorn erneuerte seine Absage an ein strengeres Nachtflugverbot. „Als Flughafenchef kann ich nicht dafür sein.“ Platzeck will mehr Nachtruhe für die Anwohner erreichen und reagiert damit auf ein Volksbegehren, das der Landtag angenommen hat. „Es ist nicht so, dass ich eine tote Maus zurückschieben wollte“, sagte Mehdorn. Volksbegehren seien aber Sache der Politik. Er sagte, moderne Flugzeuge würden immer leiser. „Wenn der BER offen ist, wird es weniger laut als viele Leute glauben.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Hauptstadtflughafen: Mehdorn bringt Tegel-Offenhaltung ins Gespräch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich kann ihn auch nicht leiden, aber wo er recht hat, hat er recht. Tegel zu schliessen ist eine weitere Berliner Verrücktheit.

  • Leider nicht, so lange es diese labilen Windhähne im Sog von Populismus und Wählerstimmen gibt. Vernunft ist auch im Falle des Totalversagens nicht zu erhoffen. Ein Problem welches sich durch den gesamten öffentlichen Dienst, aber auch durch große bürokratisch geführte Konzerne schleicht. Der politisch errungene Beschluss etwas zu tun wird mit dem Ergebnis gleichgesetzt. Somit erscheint es den mit alternativ-losen Wählerstimmen ausgestatteten Akteuren zwecklogisch diese Planung zum Ei des Columbus zu stilisieren und auch im Fäkaliensumpf bis zur unteren Kauleiste daran festzuhalten. Gewerbesteuereinnahmen ohne Fluglärm ist leider außerhalb des Geschäftsmodells eines Flughafens. Wir wollen diese Kenntnislücke mal nachsehen, er ist erst 25 Jahre mit der Politik betraut.

  • Ich bin ja gegen Herrn MEHDORN aber nicht gegen seinen
    Tatendrang, vielleicht kommt Bewegung in's BER Spiel !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%