Hauptstadtflughafen

„Szenario 2014 gilt als sehr wahrscheinlich“

Das Chaos am neuen Hauptstadtflughafen wird immer größer. Auf der Baustelle soll zum Großteil Stillstand herrschen, weil niemand weiß, wie es weitergehen soll. Die Eröffnung rückt in immer weitere Ferne.
  • Peter Tiede
30 Kommentare
Bleibt die Check-in Halle des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg sogar bis 2014 leer? Quelle: dpa

Bleibt die Check-in Halle des neuen Hauptstadtflughafens Berlin Brandenburg sogar bis 2014 leer?

(Foto: dpa)

BerlinDie Probleme auf der Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen BER in Berlin-Schönefeld sind offenbar außer Kontrolle geraten: Nach Informationen des Berliner „Tagesspiegel“ wird ernsthaft erwogen, den neuen Flughafen erst im Frühjahr 2014 zu eröffnen – ganze zwei Jahre nach dem ursprünglichen Termin.

Das bestätigten sowohl ranghohe Aufsichtsratskreise der Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg als auch Mitarbeiter eines an der Planung beteiligten Büros. Nach der Verschiebung des Eröffnungstermins hatten die Regierungschefs von Berlin und Brandenburg, Klaus Wowereit und Matthias Platzeck (beide SPD), zunächst den Herbst dieses Jahres als neuen Termin genannt, dann war nur noch vom Jahr 2013 die Rede.

Am 16. September trifft sich der von Wowereit und Platzeck geführte BER-Aufsichtsrat, um über einen neuen Eröffnungstermin zu beraten. Wowereit sagte am Montag, eine Eröffnung im Frühjahr 2014 sei „reine Spekulation“. Sein Sprecher Richard Meng sagte, eine Verschiebung auf 2014 sei nicht geplant.

Die Probleme hätten sich als so eklatant erwiesen, dass das „Szenario 2014 nun als sehr wahrscheinlich gilt“, sagte ein hoher Vertreter aus Aufsichtsratskreisen dem „Tagesspiegel“: „Das wird derzeit erarbeitet.“ Er bestätigte Informationen aus Planungsbüros. Der Grund seien unter anderem erhebliche Rückstände beim Bau. So fehlten Detailplanungen für die einzelnen Firmen und Gewerke auf der Baustelle.

Diese seien beim Wechsel der Planungsbüros nach der gescheiterten Eröffnung bei den alten Büros geblieben. Daher herrsche nun in weiten Teilen Stillstand auf der Baustelle. „Viele Firmen wissen nicht, was sie wann anfangen sollen, und die Bauleitung auch nicht. Da herrscht, nach allem, was uns von der Baustelle berichtet wird, Chaos“, sagte er weiter.

Ein weiterer Grund: Da die in Teilen fehlkonstruierte Brandschutzanlage mitsamt überbelegten Kabeltrassen teilweise neu gebaut oder erheblich umgebaut werden muss, müsse ohnehin ein völlig neuer Zeitplan aufgestellt werden. Da der Umfang der nötigen Arbeiten an der Brandschutzanlage und die daraus resultierenden Folgen für den Innenausbau des Terminals noch unklar seien, könne auch kein realistischer Zeitplan für die Flughafeneröffnung erstellt werden, hieß es weiter. Sich nun auf das Jahr 2013 festzulegen, sei daher zu riskant, hieß es.

Bleibt Schönefeld offen?
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Hauptstadtflughafen - „Szenario 2014 gilt als sehr wahrscheinlich“

30 Kommentare zu "Hauptstadtflughafen: „Szenario 2014 gilt als sehr wahrscheinlich“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin voll deiner Meinung.
    Es wird Zeit das darüber mal richtig die Meinung gesagt wird. Egal zu welchen Großkonzert man geht überall nur [...]

    [+++Beitrag von der Redaktion editiert+++]

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

    Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:

    „Nicht persönlich werden

    Ihre Kommentare sollten sich auf den jeweiligen Artikel oder das diskutierte Thema und niemals auf den dahinter stehenden Autor beziehen. Persönliche Angriffe gegen andere Nutzer oder soziale Gruppen, Beleidigungen und Diskriminierungen zum Beispiel aufgrund von Religion, Nationalität, sexueller Orientierung, Alter oder Geschlecht sind ausdrücklich nicht gestattet. Gleiches gilt für Verleumdungen sowie geschäfts- und rufschädigende Äußerungen sowie für die Veröffentlichung persönlicher und personenbezogener Daten Dritter. Bitte überlegen Sie zudem gut, welche Ihrer eigenen Daten Sie frei zugänglich ins Internet stellen.“

    (http://www.handelsblatt.com/impressum/netiquette/)

  • Sowohl das Grinsen als auch das Lachen ist mir aus unergündlichen Gründen bereits vor einigen Stunden völlig abhanden gekommen!
    Ich bin nur noch besorgt: da haben sich mir doch ganz plötzlich die Zehennägel hochgebogen - und ich weiß gar nicht warum.

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

  • Schön, dass du uns an deinem Orgasmus teilhaben lässt.

    Uiuiuiuiui - das spritzt aber!

  • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

  • Du hast absolut recht: die Natur hat immerhin auch dich hervorgebracht. Ich kann nur hoffen, dass du selber auch so stark bist wie deine Argumente!
    Du kannst sicher sein: auch in 100 Millionen Jahren wird die Menschheit immer noch voll Bewunerung und Hochachtung über dich sprechen.

  • Suchen Sie sich irgendeinen Darkroom im Nirwana des Internets.

    Ihnen fehlt jedes Format. Russisch können Sie auch nicht. Trollen Sie sich.

  • Sagte man nicht: "Der BBI ist eine Erfolgsstory"? Man merkts. Solchen Gurken würde ich jedenfalls nicht noch eine Finanzspritze geben. Gesunder Kapitalismus ist auch sterben zu lassen.

  • @wie_schwul_ist_das_denn:
    Primitiver Jüngling, verkrieche dich in dein Nest, das man heutzutage Ghetto nennt und verschone uns mit deinen Ansichten!
    Verbale Schlagfertigkeit hat nichts mit verbaler Inkontinenz zu tun!

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%