Hawesko und der Eigentümerstreit
Meyers Weindepot

Bei Deutschlands größtem Weinhändler Hawesko – bekannt durch Jacques' Weindepots – will Aufsichtsratsmitglied Detlev Meyer die Mehrheit übernehmen und hat ein Angebot vorgelegt. Verstößt das gegen die Compliance-Regeln?
  • 0

DüsseldorfZumindest bei den Aktionärsschützern steht diese Aktion in der Kritik. Denn das Angebot von Detlev Meyer, seines Zeichens Aufsichtsratsmitglied bei Deutschlands größtem Weinhändler Hawesko, die Mehrheit der Aktien zu übernehmen, betreffe auch das Thema Corporate Governance. „Er ist als Aufsichtsratsmitglied dem Wohle des Unternehmens verpflichtet“, sagt Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW).

Er hätte seinen Konkurrenten, Vorstandschef Alexander Margaritoff, darüber informieren sollen. „Wie soll denn der Informationsfluss laufen, wenn der Aufsichtsrat über Abwehrmaßnahmen berät“, fragt der Vertreter der freien Aktionäre. Eigentlich müsse Meyer nun von allen Informationen abgeschnitten werden.

Die Hawesko-Aktionäre haben bis zum 22. Dezember 2014 Zeit, das Übernahmeangebot der Beteiligungsgesellschaft Tocos anzunehmen, die zu Meyer gehört. Zum Angebotsstart gehörten ihm 29,5 Prozent der Anteile. Mittlerweile besitzt Tocos bereits 31,3 Prozent, wie der 61-Jährige am Donnerstag verkündete. Größter Aktionär war vorher der Vorstandsvorsitzende Alexander von Margaritoff, Sohn des Unternehmensgründers, mit 30 Prozent der Anteile. Fünf Prozent gehören der Augendum Vermögensverwaltung, der Rest ist Streubesitz.

Für den Compliance-Experten Reinhard Preusche liegt bei dem Angebot von Meyer zur Übernahme von Hawesko allerdings kein Interessenkonflikt vor. „Dafür gibt es das Übernahmegesetz, das so etwas regelt“, sagt der Rechtsanwalt und Mitglied des Compliance-Netzwerks. Und dagegen sei nach seinem Erkenntnisstand nicht verstoßen worden.

Auch die Tatsache, dass ein Aufsichtsratsmitglied die Mehrheit an dem Unternehmen übernehmen will, sei nicht zu beanstanden. Schließlich gebe es viele Konzerne, in denen wichtige Anteilseigner auch im Aufsichtsrat sitzen würden. Beispielsweise hat Susanne Klatten als wichtigste Aktionärin des Wiesbadener Grafit- und Carbonherstellers SGL sogar den Aufsichtsratsvorsitz inne.

Bei solchen Angeboten müsse man nach Angaben des ehemaligen Leiters der Compliance-Abteilung des Allianzkonzerns zwar grundsätzlich prüfen, ob hier nicht Kenntnisse über Insider-Informationen eine Rolle gespielt haben könnten. Aber das sei bei Hawesko wohl nicht der Fall. Das Unternehmen habe am 6. November 2014 Quartalszahlen veröffentlicht, erst kurz danach habe Meyer sei Übernahmeangebot gestartet.

Kommentare zu " Hawesko und der Eigentümerstreit: Meyers Weindepot"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%