HDE
Handel mit Weihnachtsgeschäft zufrieden

Das Weihnachtsgeschäft im Einzelhandel ist nach Branchenangaben trotz düsterer Konjunkturprognosen zufriedenstellend gelaufen. "Die Geschäfte bewegen sich auf dem Niveau der vergangenen Jahre", sagte Hubertus Pellengahr, Sprecher des Hauptverbands des Deutschen Einzelhandels (HDE), am Dienstag.

HB BERLIN. "Der von vielen befürchtete und von manchen angekündigte Einbruch ist ausgeblieben," so Pellengahr weiter. In den vergangenen Tagen habe das Geschäft noch kräftig angezogen. Zu Heiligabend an diesem Mittwoch dürften viele noch Lebensmittel und "Last-Minute-Geschenke" kaufen. Die Unterhaltungselektronik-Branche sieht ihre Erwartungen an die Advents-Einkäufe ebenfalls erfüllt.

"Der Weihnachtsmann ist ein zuverlässiger Bringer für den Einzelhandel", sagte HDE-Sprecher Pellengahr. In die Bilanz fließt auch noch Samstag, der 27. Dezember, ein, wenn nach den Feiertagen Geldgeschenke und Gutscheine eingelöst werden. Dies könne noch ein echter Boomtag werden. Der HDE hat angestrebt, von November bis Ende Dezember einen Umsatz von rund 74,7 Mrd. Euro zu erreichen, das wäre ein Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Eine starke Nachfrage nach Flachbildfernsehern, MP3-Playern und Digitalkameras bescherte der Unterhaltungselektronik ein gutes Weihnachtsgeschäft. Wie die Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) in Nürnberg mitteilte, haben sich die Erwartungen der Hersteller erfüllt. "Die Finanzkrise hat offensichtlich den Geldbeutel der Verbraucher noch nicht erreicht", sagte der gfu-Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Hecker. Mit rund zwei Prozent könne die Branche 2008 zum fünften Mal in Folge zulegen.

Auch in mehreren Bundesländern zogen die Händler vor Heiligabend zufrieden Bilanz. "Die Menschen wollen die Weihnachtszeit genießen und anderen eine Freude machen", sagte die Hauptgeschäftsführerin des Verbands der Kaufleute in Sachsen-Anhalt, Uta Otto, der Deutschen Presse-Agentur dpa. "Die Umsätze in der klassischen Geschenkebranche lagen auf Vorjahresniveau oder waren sogar etwas besser." Vor allem Uhren, Schmuck, Parfüm, Kosmetik und Sportartikel seien gut gelaufen. Im Trend hätten trotz Wirtschaftskrise hochwertige Artikel gelegen, etwa Handtaschen, teure Uhren oder gute Weine und Delikatessen.

Im Saarland wurde das angestrebte Vorjahresniveau erreicht. Die Finanzkrise habe sich entgegen der Befürchtungen nicht spürbar auf das Konsumverhalten ausgewirkt, teilte der Landesverband Einzelhandel und Dienstleistung in Saarbrücken mit. In Hamburg zeichnet sich indes wohl ein etwas schwächerer Weihnachtsumsatz als 2007 ab, wie die Handelskammer mitteilte. Die Kunden seien aber nach wie vor in Kauflaune, von allgemeiner Kaufzurückhaltung könne keine Rede sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%