Heineken
Bierbrauer trumpft in Asien auf

Das Asien-Geschäft läuft bei Heineken, der Nummer zwei in der Bierbranche, hervorragend – und konnte schwächelnde Regionen ausgleichen. Nach einem Umsatzplus sollen Investitionen und Übernahmen folgen.
  • 0

AmsterdamDer weltweit zweitgrößte Bierbrauer Heineken setzt nach starken Geschäften in Fernost auch im laufenden Jahr auf den Bierdurst der Asiaten. Unter anderem dank kräftig steigender Verkaufszahlen dort konnte der Konzern schwächer laufende Geschäfte in Afrika, im Mittleren Osten und Osteuropa ausgleichen, wie Heineken am Mittwoch in Amsterdam mitteilte.

Der Umsatz des Bierbrauers stieg im zurückliegenden Geschäftsjahr um 1,4 Prozent auf 20,8 Milliarden Euro. Zwar verdienten die Niederländer mit gut 1,5 Milliarden Euro über 18 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. 2015 hatte allerdings der Verkauf der mexikanischen Verpackungstochter den Gewinn in die Höhe getrieben.

Für das laufende Jahr stellte der Konzern weiteres Umsatz- und Gewinnwachstum in Aussicht. Erst Anfang der Woche hatte Heineken angekündigt, das Brasiliengeschäft des japanischen Konkurrenten Kirin für 664 Millionen Euro kaufen zu wollen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Heineken: Bierbrauer trumpft in Asien auf"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%