Heineken und der Gewinn
Einbruch nach Weltmeisterschaft

2015 soll kein gutes Jahr für die niederländische Brauerei Heineken werden. Zumindest nicht so gut wie im vergangenen Jahr der Weltmeisterschaft. Dennoch sollen laut Konzernangaben Umsatz und Gewinn zulegen.
  • 0

Heineken stellt sich nach dem Schub durch die Fußball-WM auf ein schwächeres Wachstum ein. Der Bier-Absatz könne in diesem Jahr voraussichtlich nicht so stark gesteigert werden wie 2014. Das teilte die weltweit drittgrößte Brauerei am Mittwoch mit. Dennoch dürften Umsatz und Gewinn zulegen. Im abgelaufenen Jahr verbuchten die Niederländer ohne Sondereffekte ein Umsatzplus von 3,3 Prozent auf 21,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis stieg um 6,4 Prozent auf 3,13 Milliarden Euro und lag damit leicht über den Markterwartungen.

Die Brauerei, zu der auch die Marke Amstel gehört, profitierte 2014 vor allem von der hohen Nachfrage aus Schwellenländern in Afrika und Asien. In Westeuropa blieben Umsatz und Gewinn weitgehend unverändert, in Osteuropa verbuchte der Konzern dagegen Einbußen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Heineken und der Gewinn: Einbruch nach Weltmeisterschaft"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%