Henkell
Auslands-Geschäft kompensiert Heimschwäche

Henkell gilt als die Nummer zwei im deutschen Schaumweinmarkt. Doch gerade in der Heimat schwächelt die Sektkellerei zur Zeit. Das internationale Geschäft macht diese Schwächen wett.
  • 0

WiesbadenDas internationale Geschäft hat bei der Sektkellerei Henkell im vergangenen Jahr Schwächen auf dem Heimatmarkt wettgemacht. Der Umsatz stieg 2014 um 1,6 Prozent auf 700,7 Millionen Euro, wie der Sprecher der Geschäftsführung der Henkell&Co.-Gruppe, Andreas Brokemper, am Mittwoch in Wiesbaden sagte. Der Gesamtabsatz kletterte um 3,1 Prozent auf 250,2 Millionen Flaschen Sekt, Wein und Spirituosen.

Zum Gewinn macht das Management traditionell keine Angaben. Henkell gilt als die Nummer zwei im deutschen Schaumweinmarkt nach Rotkäppchen-Mumm. Die Wiesbadener gehören zur Oetker-Gruppe und sind mit Tochterunternehmen in 20 sowie mit Exporten in über 100 Ländern vertreten.

dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Henkell: Auslands-Geschäft kompensiert Heimschwäche"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%