Hornbach

Baumarkt bekommt Rückenwind durch Online-Geschäfte

Die Baumarktkette Hornbach konnte in den ersten neun Monaten des Jahres durch florierende Internet-Geschäfte ihren Umsatz erheblich verbessern. Und das trotz der erheblichen Aufwendungen für die Digitalisierung.
Kommentieren
Gerade zur Herbstzeit verbesserte sich der Online-Handel immens. Quelle: dapd
Hornbach-Baumarkt

Gerade zur Herbstzeit verbesserte sich der Online-Handel immens.

(Foto: dapd)

DüsseldorfFlorierende Geschäfte in der Herbstsaison in Deutschland und Europa haben der Baumarktkette Hornbach Holding in den ersten neun Monaten mehr Umsatz und Gewinn beschert. „Einen zunehmenden Anteil an diesem Erfolg haben unsere Onlineaktivitäten“, sagte Konzernchef Albrecht Hornbach am Donnerstag.

Zudem habe die Kostendisziplin zur Steigerung der Ertragskraft geführt, obwohl immer noch erhebliche Aufwendungen für die Digitalisierung zu Buche schlugen. Hornbach bekräftigte seine Ziele für das Gesamtjahr, in dem der Erlös erneut im mittleren einstelligen Prozentbereich zulegen soll.

Die (un-) beliebtesten Baumärkte Deutschlands
Jetzt muss angepackt werden
1 von 9

Vor dem Renovieren sollte man sich genau überlegen, welche Materialien benötigt werden. Also Liste anfertigen und in den Baumarkt. Doch spätestens jetzt drängt sich renovierungshungrigen Kunden die Frage auf: In welchem Baumarkt soll ich die Materialien besorgen?

Der Wust in den Baumärkten
2 von 9

Sanitäreinrichtungen, Fließen, Werkzeuge, Schrauben, Parkett und vieles mehr findet man bei Obi, Hornbach und anderen. Das kann potenzielle Kunden überfordern. Eine gute Kundenberatung, ein gut sortiertes Sortiment und natürlich anständige Preise sind da unentbehrlich. „Kundenmonitor Deutschland“ hat 4713 Deutsche befragt, wie überzeugt sie von Deutschlands Baumärkten sind. Dabei wurde außerdem abgefragt, ob sie den von ihnen besuchten Baumarkt weiterempfehlen würden.

Platz 7: Toom
3 von 9

Auf dem letzten Platz ist Toom. Während der Branchendurchschnitt bei 2,39 liegt, benoten Baummarktkunden die Qualität der Toom-Märkten nur mit einer Note von 2,55. Ein schwaches Ergebnis für die Kette, die im vergangenen Jahr einen Umsatz von 2,6 Milliarden Euro generiert hat und 14.400 Menschen beschäftigt.

Platz 6: Hellweg
4 von 9

Nicht viel besser sieht es bei Hellweg aus. Zufriedene Kunden findet man auch hier nur selten. Die Befragten gaben dem Baumarkt die Note 2,49. Bei der Befragung durch Kundenmonitor Deutschland ging es allerdings nicht nur um die Baumärkte selbst. Auch deren Internetauftritt sollte bewertet werden. Viele Kunden monierten bei Hellweg vor allem die Unübersichtlichkeit der Homepages. Auch der Informationsgehalt und das Layout wurde schwach benotet (2,79 und 2,80).

Platz 5: Obi
5 von 9

Obi – wie ist das schlecht. Der Biberbaumarkt konnte die Befragten ebenfalls nicht überzeugen. Über die unterdurchschnittliche Note von 2,46 kam Obi nicht hinweg. Doch damit ist die Kette nicht allein. Insgesamt stellt sich bei den Baumärkten ein negativer Trend ein: Seit dem Jahre 2000 sinkt die Weiterempfehlungsrate der Baumarktkunden. Zum Millennium empfahlen noch 48 Prozent der zufriedenen Kunden ihren Baumarkt. 15 Jahre später sind es nur noch 29 Prozent.

Platz 4: Bauhaus
6 von 9

Bauhaus liegt mit 2,40 leicht unter dem Schnitt. Für ein Unternehmen, das in ständigem Kundenkontakt steht, eher ein schwaches Ergebnis. Überhaupt bekleckern sich die Baumärkte in Deutschland der Umfrage zur Folge nicht mit Ruhm. Die gesamte Branche hat mit die unzufriedensten Kunden.

Platz 3: Hagebaumarkt
7 von 9

Mit einem leicht überdurchschnittlichen Ergebnis von 2,37 kommt Hagebaumarkt hinsichtlich der Kundenzufriedenheit auf das Treppchen. Gegründet wurde die Baumarktkette im Jahre 1964. Im vergangenen Jahr betrug der Umsatz von Hagebaumarkt 6,1 Milliarden Euro.

In den ersten neun Monaten legten die Umsätze um 5,9 Prozent auf 3,16 Milliarden Euro zu. Das Betriebsergebnis (Ebit) stieg um 5,7 Prozent auf 182,3 Millionen Euro.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Hornbach: Baumarkt bekommt Rückenwind durch Online-Geschäfte"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%