Hotel-Dynastie
Die Hiltons – Eine schrecklich reiche Familie

Die Hilton-Dynastie kappt nach 88 Jahren die Verbindung zu ihren Wurzeln: Der Hotelkonzern, der ihren Name trägt, wird für satte 26 Mrd. Dollar von der Investmentfirma Blackstone übernommen. Von Firmengründer Conrad bis zu seiner Urenkelin Paris hat die Familie immer wieder für Schlagzeilen gesorgt. Ein Porträt des Clans.

HB BEVERLY HILLS. Angefangen hatte Firmengründer Conrad Hilton 1919 ganz klein mit dem Kauf des „Mobley“, seines ersten Hotels, in der texanischen Stadt Cisco. Er hatte die Gesellschaft bis zu seinem Tod als 91-jähriger im Jahr 1979 zu einem der weltgrößten Hotelkonzerne gemacht. 1925 baute er in Dallas (Texas) das erste Hilton Hotel. 1946 ging Hilton unter dem Aktiensymbol „HLT“ an die New York Stock Exchange NYSE. 1949 kaufte Hilton das Kronjuwel, das Waldorf-Astoria an der New Yorker Nobelstraße Park Avenue. 1964 wurde dann die Hilton International als separate Gesellschaft abgespalten. Zwei Jahre später wurde Barron Hilton, ein Sohn des Firmengründers, Präsident.

In den siebziger Jahren expandierte Hilton weltweit. Und Barron wurde nach dem Tod seines Vaters 1979 Verwaltungsratsvorsitzender. 1996 wurde Stephen F. Bollenbach Präsident und Firmenchef. Hilton wurde 1996 mit dem Kauf der Bally Entertainment Corporation weltgrößter Spielkasino-Betreiber und spaltete die Sparte dann 1999 in eine selbstständige Gesellschaft ab. Im gleichen Jahr kaufte Hilton den großen US-Hotelkonzern Promus für 3,7 Milliarden Dollar. 2006 übernahm Hilton dann die Hotelsparte der in Großbritannien ansässigen Hilton International Plc für 5,7 Milliarden Dollar. Damit kam es zur Wiedervereinigung der beiden separaten Hilton-Hotelgruppen unter ein Dach.

Barron Hilton ist gemeinsam mit Bollenbach Leiter des Hilton-Verwaltungsrates. Sein Hilton-Aktienpaket wird auf 5,3 Prozent beziffert, womit er beim Hilton-Verkauf fast eine Milliarde Dollar bekommen dürfte. Sein Sohn Richard Howard Hilton ist Vater von Paris und Nicky Hilton. „Rick“ Hilton ist Chef einer erfolgreichen Immobilienfirma in Beverly Hills (Kalifornien). Sein Vermögen wird auf rund 300 Millionen Dollar geschätzt.

Paris Hilton ist selbst Großverdienerin und Millionärin. Sie hatte kürzlich in ihrem ersten Fernsehinterview nach 23 Tagen Gefängnis beteuert, sie sei hinter Gittern „reifer und verantwortungsbewusster“ geworden. Traurig ist die 26-Jährige darüber, dass sie ihr Image als verwöhnter Spross der Hoteldynastie Hilton in der Öffentlichkeit nicht abschütteln könne. „Ich bin eine Geschäftsfrau“, bekräftigt sie immer wieder.

Paris beteuert, sie nehme kein Geld von der Familie, sondern verdiene sich ihren Lebensunterhalt durch harte Arbeit: Ein Buch, das es auf die Bestsellerliste der „New York Times“ schaffte, ein Album, die Doku-Soap „Simple Life“, die bereits ins fünfte Jahr gehe, und mehrere Filmrollen. Die Partys seien zwar „Spaß“, aber keineswegs das Wichtigste in ihrem Leben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%