HVB und Coba erwarten durch Mirant keine Belastungen
Mirant sucht Gläubigerschutz

Der US-Energieversorger Mirant hat Gläubigerschutz nach Artikel elf des US-Konkursrechtes beantragt. Nach den am Montagabend bei einem Bezirksgericht im Bundesstaat Texas eingereichten Unterlagen verfügt Mirant über Aktiva von 20,6 Mrd. Dollar. Dem stehen Schulden über 11,4 Mrd. Dollar gegenüber.

rtr/vwd FRANKFURT. Die HVB (HypoVereinsbank) und Commerzbank erwarten durch den Gläubigerschutzantrag des US-Energieversorgers Mirant derzeit keine Belastungen. Die Commerzbank bezifferte am Dienstag ihr Engagement bei Mirant mit einem Betrag zwischen 100 und 200 Mill. Dollar. Dieser sei vor Jahren bereits abgeschrieben worden, sagte ein Bank-Sprecher. „Normalerweise dürfte dies keine Auswirkungen auf die aktuellen Ergebnisse der Bank haben.“

Die Münchener HVB rechnet wegen ihres Mirant-Engagements nicht mit einer Erhöhung der Risikovorsorge. „Wir bewegen uns mit der Risikovorsorge in einem Bereich, der für 2003 schon eingeplant war“, sagte ein Sprecher der zweitgrößten deutschen Privatbank. „Es wird wegen Mirant zu keiner Erhöhung der Risikovorsorge kommen.“ Über die Höhe des Engagements machte der Sprecher aber keine Angaben.

Händlern zufolge hatten Spekulationen um mögliche Kreditausfälle der HVB und der Commerzbank durch einen Konkurs von Mirant am Morgen für Kursrückgänge gesorgt. „Alle Aktien in diesem Sektor waren schwächer diesen Morgen. An der Spitze standen aber HVB und Commerzbank angesichts erwarteter Kreditausfälle bei einem Konkurs von Mirant“, sagte ein Händler. „Beide sind daran beteiligt, Commerzbank und HVB verfügen jeweils ungefähr über ungesicherte Kredite von 200 bis 300 Millionen.“ Die Aktien erholten sich jedoch schnell wieder und drehten in die Gewinnzone. Commerzbank-Papiere lagen am Mittag deutlich stärker als der Gesamtmarkt mit 1,9 % im Plus bei 13,65 €, nachdem sie am Morgen bis auf 12,92 € gefallen waren. Die HVB-Aktie notierte am Mittag 2,5 % im Plus bei rund 16,20 €, nach einem Tief am Morgen bei 15,22 €.

Mirant hatte am Montag Gläubigerschutz nach Artikel elf des US-Konkursrechts beantragt. Nach den bei einem Bezirksgericht im Bundesstaat Texas eingereichten Unterlagen verfügt Mirant über Aktiva von 20,6 Mrd. Dollar. Dem stehen Schulden von 11,4 Mrd. Dollar gegenüber. Nach Angaben der US-Firma BankruptcyData.com ist dies gemessen an der Bilanzsumme der zehntgrößte Konkurs eines US-Konzerns. Jörn Kissenkötter, Analyst bei M.M. Warburg, sagte unter Berufung auf Informationen aus Branchenkreisen, dass insgesamt 37 Banken weltweit bei Mirant involviert seien, darunter 13 deutsche Kreditinstitute.

Mirant bekommt wie andere US-Konkurrenten in einem allgemein schwachen Wirtschaftsumfeld das niedrige Energiepreisniveau zu negativ spüren. Nach dem Zusammenbruch des Energiehändlers Enron und dem daraus resultierenden Einbruch des Vertrauens von Anlegern in die Bilanzen der Unternehmen haben zahlreiche Energiekonzerne in den USA Umstrukturierungen ihrer hohen Schuldenlasten vornehmen müssen. „Da könnten noch mehr negative Überraschungen aus dem Energiesektor kommen. Die Energieversorger in den USA sind nicht sehr stabil, aber das ist kaum exakt zu prognostizieren“, ergänzte Kissenkötter.

Bayerische Landesbank (BayernLB) hat ihr Engagement bei dem US-Energieunternehmen Mirant Corp bereits Ende 2002 wertberichtigt. Außerdem habe die Bank ihr Mirant-Engagement im Laufe des Jahres 2003 im Rahmen ihres aktiven Portfolio-Mangements der Marktbereiche verkauft, teilte die BayernLB am Dienstag mit. Deshalb müsse sie Teile der gebildeten Risikovorsorge auflösen.

Nach Angaben der Mirant Corp gehören folgende deutsche Banken zu ihren unbesicherten Gläubigern (Volumen-Angaben in Millionen US-Dollar):
Hypo-Vereinsbank (Fazilität 318), Commerzbank (192), Bayerische Landsbank (185), Dresdner Kleinwort Wasserstein (173), Deutsche Bank (140), DZ Bank (89), Westdeutsche Landesbank (73), Deutsche Bank Securities Bonds (50), Deutsche Bank Trust Amer/DBAG Bonds (49), Deutsche Bank Trust Americas Bonds (47), Landesbank Rheinland-Pfalz (25).

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%