ICE-Trasse Erfurt-Leipzig

Der lange Weg zur kurzen Fahrzeit

In wenigen Tagen feiert die Bahn mit Politikprominenz den Start der neuen ICE-Strecke Erfurt-Leipzig/Halle. Bahnreisen wird damit schneller. Doch im europäischen Vergleich aber ist noch viel zu tun.
Die Bahn will zunächst 60 bis 70 Verbindungen am Tag über die neue Trasse schicken, wie ein Sprecher sagt. Quelle: dpa
ICE

Die Bahn will zunächst 60 bis 70 Verbindungen am Tag über die neue Trasse schicken, wie ein Sprecher sagt.

(Foto: dpa)

LeipzigSeit Wochen laufen die letzten Probefahrten, ab 13. Dezember soll es richtig losgehen: Mit dem Fahrplanwechsel will die Deutsche Bahn ihre Schnellzüge über die neue Trasse zwischen Erfurt und Leipzig/Halle schicken. Kommenden Mittwoch soll die Inbetriebnahme der 123 Kilometer langen und 2,8 Milliarden Euro teuren Strecke mit Politprominenz wie Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Bahnchef Rüdiger Grube in Leipzig gefeiert werden. Damit geht ein weiteres Stück der Trasse Berlin-Nürnberg in Betrieb, endgültig fertig soll das Großbauprojekt Ende 2017 sein.

Dann soll sich die Reisezeit von Berlin nach München um zwei Stunden auf nur noch knapp vier Stunden verringern. Ab Mitte Dezember verkürzt sich die Fahrzeit Erfurt-Halle um eine dreiviertel Stunde auf 35 Minuten. Nach Leipzig soll es von der Thüringer Landeshauptstadt 30 Minuten schneller gehen.

Es war ein langer Weg zur kurzen Fahrzeit. Anfang der 1990er Jahre begannen die Planungen. Streit um den Trassenverlauf, ein dreijähriger Baustopp um die Jahrtausendwende und die stockende Finanzierung verzögerten die Fertigstellung. Statt der 1996 veranschlagten zehn Milliarden D-Mark wird die Neu- und Ausbaustrecke zwischen Nürnberg und Berlin nach Angaben der Bahn am Ende zehn Milliarden Euro kosten.

Für den Fahrgastverband Pro Bahn ist die neue Strecke nicht nur ein Grund zum Feiern. „Es ist ein Geschenk und ein wichtiger Punkt für die Infrastruktur“, sagt der Vorsitzende des Landesverbands Mitteldeutschland, Carsten Schulze. „Aber es ist mit ein bis zwei Zügen pro Stunde kläglich ausgelastet für die hohen Baukosten.“

Er verweist auf europäische Nachbarn wie Frankreich. Dort würden etwa zwischen Lille und Paris alle drei Minuten Züge fahren. „Das ist der Hochgeschwindigkeitsstandard in Europa, wo Deutschland hin muss.“

So will die Bahn digitaler werden
Wlan
1 von 6

Wie angekündigt sind inzwischen 5200 Kilometer ICE-Netz ausgerüstet, die 255 ICEs der Bahn sollen es bis Ende 2015 sein. Die Nutzung in der ersten Klasse ist kostenfrei, in der zweite Klasse ist das erst später geplant.

Navigator
2 von 6

Seit dem Verkaufsstart der Apple Watch vor wenigen Wochen ist dafür auch der DB Navigator verfügbar. Der Navigator bietet Reisauskunft, Fahrkartenbuchung und Echtzeitinformationen über den Reiseverlauf. Noch im Juni ist ein Relaunch geplant mit neuer Optik und Funktionen. Die Reiseauskunft wird auf einer Karte visualisiert und ergänzt durch Standorte von Mietfahrrädern, Carsharing-Angeboten. Die Bahn arbeitet mit ihren „Flinkster“ Fahrzeugen (stationäre Mietwagen) und Car2go von Daimler (flexibles Carsharing) seit wenigen Tagen zusammen.

Digitales ICE-Portal
3 von 6

Speziell für ICE-Reisende gibt es ab Herbst ein neues Portal mit Reiseinformationen (Pünktlichkeit, Anschlüsse, Position auf der Karte, andere Reiseinfos) sowie Nachrichten. Das Portal ist kostenfrei.

Video-Reisezentren
4 von 6

Kleine Bahnhöfe, an denen sich bislang nur noch Fahrkartenautomaten befanden, werden mit Video-Reisezentren ausgestattet. Kunden können sich via Video mit einer Zentrale verbinden und dort wie in einem Reisezentrum beraten lasen und auch Fahrkarten kaufen. Nach Pilotprojekten sollen nun Bahnhöfe unter anderem in Bayern und Baden-Württemberg ausgerüstet werden.

Reise-App
5 von 6

Die Bahn arbeitet an einer Reise-App, die den Kunden am Bahnhof direkt zum richtigen Wagen mit dem reservierten Platz steuert.

Digitale Verkehrsdrehscheibe
6 von 6

Am Berliner Bahnhof Südkreuz wird gerade die digitale Verkehrsdrehscheibe erprobt. Elektronische Wagenstandsanzeiger verhindern das typische Problem, dass Züge in anderer Wagenreihung einlaufen als angegeben und Hektik beim Einsteigen ausbricht. An jeden Bahnsteigzugang gibt es detaillierte Zuginformationen mit Zwischenhalten. Umsteigewegweiser zeigen den Weg zu Taxen, Carsharing-Fahrzeugen oder Mietfahrrädern an.

Das Potenzial sei groß: „Für Millionen Berliner und Münchner ist es ab 2017 ein großer Sprung.“ Um die Chancen zu nutzen, müssten die Züge jedoch öfter fahren, kritisiert Schulze. Das Problem: „Es ist inzwischen mitunter billiger, die Züge stehen zu lassen, weil das Trassenentgelt mit 15 Euro pro Kilometer so hoch ist.“ Um Nah-, Fern- und Güterverkehr mit der Straße konkurrenzfähig zu machen, müsste diese Gebühr weg, fordert Schulze.

Auf die Freigabe muss bis zum Schluss gewartet werden
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: ICE-Trasse Erfurt-Leipzig - Der lange Weg zur kurzen Fahrzeit

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%